Gut aussehende Verkäuferinnen sind schlecht für das Geschäft

Die University of Southern Australia kommt in einer Studie zu dem überraschenden Ergebnis, dass gut aussehende Verkäuferinnen eher schlecht für die Verkaufszahlen sind. Was zuerst die Welt von Personalmanagern rund um den Globus auf den Kopf stellt, hat eigentlich eine ganz einleuchtende Begründung, welche dann aber doch wieder nicht so schlüssig ist.

Bei der Studie wurden weibliche Kunden zwischen 18 und 26 Jahren untersucht. Und egal um welches Produkt es sich handelte, wenn die Kundin die Verkäuferin als attraktiver als sich selbst beurteilte, kam oftmals kein Geschäft zustande. Warum?  Weil bei Frauen anscheinend so Emotionen wie Neid und Eifersucht die Kauflust drastisch sinken lassen.

Ob dieser Effekt aber von der männlichen Kundschaft wieder ausgeglichen werden kann, bei denen die Kauflust wohl bei attraktiven Verkäuferinnen eher steigt, konnte diese Studie nicht beantworten.

Das unspektakuläre Ergebnis dieser interessanten Studie ist also: Handelsunternehmer sollten ganz verschieden aussehende Verkäuferinnen anstellen, um eine möglichst grosse Kundengruppe anzusprechen.

Also keine Angst an alle Männer da draussen: Die hübsche Kosmetikfachangestellte eures Vertrauens wird so schnell nicht ihren Platz räumen müssen. Viel Aufregung um nichts also! ;)

Quelle: Pressetext

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein