Haus in Afife – unscheinbarer Minimalismus-Chic

Guilherme Machado Vaz hat sich auf Spuren von Adolf Loos begeben, um ein beeindruckend unscheinbares Häuschen in die Landschaft von Afife in Portugal zu setzen. Unweit des leicht abschüssigen Geländes erhebt sich eine Kapelle, die nur durch einen schmalen Gehweg vom Grundstück getrennt wird. Mit dem Wunsch der kritischen Weiterführung gewisser Traditionen hat der Architekt ein Haus gebaut, das sich nicht als Platzhirsch in der Nachbarschaft aufspielt, sondern nahtlos in die vorhandene Szenerie einfügt.

The house is built in the north of Portugal, in a rural settlement that was established at the foot of the hill and expanded towards the plain, which is used as arable land, and extends to the sea.“

Mit strenger Linie zeichnet er einen strahlend weißen Kubus, der bei verschlossenen Fensterläden kaum noch an ein Wohnhaus erinnert und auf jegliche Ornamente verzichtet. Umso gemütlicher – und edler – wird es im Innern. Treppen verbinden als roter Faden die verschiedenen Halbstöcke in offener Bauweise. Hochwertige Holzfußböden und gediegene Terrazzofliesen hauchen diesem minimalistischen Idyll gleichermaßen Wärme und Luxus ein. Building Pictures hat das einzigartige Flair gekonnt in einem Imagefilm eingefangen.













(via) Copyright Guilherme Machado Vaz

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein