Haushoch steht ein neues Wandgemälde von Hopare im beschaulichen Städtchen Ozès in Südfrankreich

Der Pariser Street Artist Alexandre Monteiro alias Hopare war Gast beim Cicada Festival. In der südfranzösischen Kleinstadt Uzès hat er sich mit dem Wandgemälde „Parasite“ an der Fassade eines Hauses verewigt. Stilecht handelt es sich auch bei diesem Mural von Hopare um ein Porträt: eine junge Frau, die von wild laufenden Lebenslinien gezeichnet scheint. Ihre Konturen sind verschwommen. Fließend geht das blasse Gesicht mit purpurnem Halsansatz in den Putz über. Sogleich denke ich an Georg Büchners „Woyzeck“, in dem selbiger fragt: „Alles still! Was bist du so bleich, Marie? Was hast du eine rote Schnur um den Hals?“

Der Ort und die Region im Süden Frankreichs sind damit um eine Attraktion reicher. Bereits zuvor gehörten ehrwürdige Bauten und ein Süßigkeitenmuseum zu den Sehenswürdigkeiten der 8.500 Seelen zählenden Gemeinde. Vielleicht schaust du ja mal in Uzès vorbei?




(via) Copyright Hopare

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein