HEADS von Gary Schneider: Acht Minuten regungslos

snygo_files011-gary-schneider-heads
Für seine Serie HEADS hat Fotograf Gary Schneider die unterschiedlichsten Menschen abgelichtet. Die Besonderheit an diesen Bildern: Jede Aufnahme dauerte acht Minuten. Die Models haben überraschend gut so lange still gehalten, kleinste Bewegungen lassen sich aber während solch einer Langzeitbelichtung nicht verhindern. Und so sieht man in jedem Gesicht Unschärfen und kleine Störungen, die den Blick des Betrachters besonders fesseln. Highlights setzt Gary mit einer kleinen Taschenlampe, die er während der Belichtung vom Kopf, über die Stirn sowie die rechte und linke Seite bewegt.

Mich lassen die dunkleren Stellen an Verletzungen denken, deswegen erinnerten mich die Gesichter auf den ersten Blick an Opfer von Verbrechen. Auch die Mimik ist häufig eher ausdruckslos. Wie ist euer Eindruck?















via Images © Gary Schneider

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein