He’s the man: Ohne Torbjörn würde es keinen IKEA-Katalog geben

Ikea-Katalog-2016-Klonblog
Der IKEA-Katalog ist Lese-Lektüre Nummer 1 für alle Interior-Interessierten und weltweit das Buch mit der höchsten Auflage. Da kann sich die Bibel warm anziehen. Ein Blick genügt und schon hat man sich in all die Möbel verliebt und würde gern exakt so leben, wie auf den hübschen Bildern. Letzte Woche landete das beliebte Printmedium wieder druckfrisch in unseren Briefkästen. Natürlich nicht einfach so. Jede Katalog-Veröffentlichung wird vom skandinavischen Möbelhaus mit einer Kampagne untersetzt. Letztes Jahr wurde das gute Stück vom mittlerweile verstorbenen Literatur-Kritiker Hellmuth Karasek rezensiert. Dieses Jahr steht Torbjörn Lundgren im Mittelpunkt. Ohne ihn würde es nämlich keinen Katalog geben, denn er hat beim aufwendigen Entstehungsprozess den wohl wichtigsten Job.

It’s not enough to act like a shelf. I have to become BILLY. I have to be BILLY.

Torbjörn ist Möbel-Double. Und diesen Job erledigt er mit Präzision und Hingabe. Er kann sich nämlich mental in jedes Möbelstück verwandeln – Tisch, Regal oder Lampe – völlig Wurst. Diese Fähigkeit macht ihn zu einen wichtigen und unverzichtbaren Part beim Katalog-Shooting. Bevor die Einrichtungsgegenstände ins Bild kommen, muss schließlich das Licht gesetzt und das Set hergerichtet werden. Und da kommt Torbjörn ins Spiel. Also vergesst beim Durchblättern eures Lieblingsbuches bitte nicht: Der neue IKEA-Katalog ist mit Leidenschaft entstanden – von Torbjörn und vielen anderen Menschen.

Ikea-Katalog-2016-Klonblog3

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung durch IKEA.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein