Hiroshi Nakamura & NAP Co. bauten wärmeeffiziente Tipi-Häuser

snygo-tipi-house1
Ein Tipi kennen wir als klassische Behausung von Native Americans. Wie praktisch dessen Form ist, fiel zuletzt dem japanischen Architektenbüro Hiroshi Nakamura & NAP Co. auf. Das wollte nämlich ein Gebäude entwerfen, das mitten im Wald stehen und trotzdem effizient mit der Wärmeregulierung umgehen kann. Herausgekommen ist das Nasu Tepee – das eben verdächtig aussieht wie ein Gruppe von Tipis.

Das Ziel war es, so viel Sonnenschein wie möglich in das Gebäude zu lassen. Und weil es von hohen und dichten Bäumen umgeben ist, mussten auch die Räume möglichst hoch sein. Um die Wärme drinnen zu behalten, sparten die Architekten viel unnötigen Platz ein. Also schufen sie im Innenraum genügend Sitz- und Liegeflächen und schnitten so viel wie möglich vom oberen Teil ab – fertig waren die dreieckigen Zeltformen. Zudem verhinderten die schmalen Dächer, dass Äste von den umgebenden Bäumen geschnitten werden mussten.
















Photos by Koji Fujii. (via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein