Hitlers Ferienruine wird in Luxusanlage verwandelt

snygo_files007-ruegen-ruine
Vor knapp 80 Jahren wollte Hitler auf Rügen eine gigantische Ferienanlage für 25.000 Menschen entstehen lassen. Doch der „Koloss von Prora“ wurde nie fertiggestellt. Seitdem sind die Bauten vor sich hin gegammelt, wurden teils verkauft, saniert und werden heute als Jugendherberge genutzt. Ein weiterer Teil des imposanten Kunststädtchens soll nun modernisiert und zu einem 4-Sterne-Resort mit luxuriösen Ferienwohnungen verwandelt werden – aus dem Aschenputtel wird die Prinzessin.

Verständlich, denn die Lage ist phänomenal: Den Plänen der Nazis nach sollte jeder Gast des KdF-Ferienheims aus seinem Zimmer einen freien Blick aufs Meer haben. Sonst umgibt das Gelände nur viel Sand und Grün. Das Set-up stimmt also schon mal, nur der Bau selbst versprüht so gar keinen Luxus. Wer schon mal da war, wird sicher wissen, dass die Räume sehr niedrig sind. In die gemauerte Sardinendose sollten ja auch eine Menge Menschen passen. Wir sind gespannt, wie das Ferienresort dann tatsächlich realisiert wird. Ab Oktober sollen die ersten Ferienwohnungen bezugsfertig sein.








Fotos Copyright by METROPOLE MARKETING

1 Kommentar

  1. aah, über 2 Etagen werden die Zimmer ausgebaut… hab mich schon gefragt wie man dort ne gescheite Zimmeraufteilung hinbekommen will. Ist ja doch ziemlich dreissiger Jahre. Aber ein imposanter Bau ist es schon…

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein