„Hopeless“ – ein Wandgemälde über den Kapitalismus, unsere Ersatzreligion

Geradezu unmerklich ist der Kapitalismus zur Ersatzreligion avanciert. Kein Wunder! Ist die Macht des Geldes doch allgegenwärtig – auch in Form der Ohnmacht derer, die nicht genug davon haben. Der griechische Street Artist INO kann aus eigener Erfahrung berichten. In seiner Heimat greift eine Jugendarbeitslosigkeit von sage und schreibe knapp 40 Prozent um sich – nur ein Symptom der Krise, die weder Finanz- oder Steuer- noch Immobilienkrise, sondern womöglich einfach Systemkrise ist und sich dort am deutlichsten zeigt.

Was fällt einem Künstler da zum Thema Hoffnung im Rahmen des achten BLOOP Festivals auf Ibiza ein, einem Projekt, das die urbane Gestalt der Insel bunter machen möchte? „Hopeless“. So auch der Titel von INOs neuestem Werk, das in gewohnter Manier, wie schon „Lost“ und „Stay Away“, in Schwarz, Weiß und Blau gehalten ist. Und ein Mädchen betet und hofft auf Geld.






(via) Copyright Artist INO

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein