Hypersurrealismus: Die detailverliebten Traumwelten von Jono Dry

Für seine Kunstwerke braucht Jono Dry, ursprünglich aus Südafrikas Hauptstadt Pretoria, eigentlich nicht viel: einen Bleistift, Zeichenkarton und Fantasie natürlich. In beeindruckend detailgenauer Arbeitsweise setzt er Striche mit Graphit aufs Papier. Was superrealistisch aussieht, entpuppt sich erst auf den zweiten Blick als eine Szenerie oder ein Fabelwesen – gänzlich der Vorstellungskraft des Künstlers entsprungen.

South African artist, Jono Dry, was born in Pretoria and raised in the beautiful seaside town of Hermanus, where he has lived, worked and exhibited for most of his young life.“

Hier wachsen Bäume auf Handtellern und Hände zeichnen sich selbst. Das kennen wir doch irgendwoher? Die wichtigsten Einflüsse auf den Autodidakten sind wohl M. C. Escher sowie die Surrealisten des 20. Jahrhunderts. An einer seiner großangelegten Zeichnungen kann Jono Dry schon mal sechs Monate sitzen. Heute lebt er in Kapstadt.













(via) Copyright Jono Dry

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein