Ich glaub‘, mein Stein pfeift – der Felsbrocken, mein geliebtes Haustier

„Darf ich ein Haustier haben?“, ist eine Frage, die fast alle Eltern irgendwann einmal zu hören bekommen. Manchmal ist der Spuk vom herbeigesehnten vierbeinigen Mitbewohner schnell wieder vorbei, sobald man den Kids klargemacht hat, dass dann auch einer Gassi gehen oder das Katzenklo säubern muss. Des Menschen bester Freund oder ein Stubentiger? Hm, dann vielleicht lieber nicht. Doch ein echter Herzenswunsch lässt sich nicht einfach so wegargumentieren. Schließlich hat der Nachwuchs hoch und heilig versprochen: „Ja, das mache ich alles“ – und wenn auch nur für die ersten paar Wochen oder Monate.

I’d give anything to bring my Pet Rock back. How hard could it be?“

Gewiefte Eltern plädieren daher für einen verhältnismäßig unkomplizierten Nager oder warum nicht auch Fische? Doch auf ein Haustier sind bisher wohl nur wenige Mamis und Papis gekommen: der Stein. Der wahnwitzige YouTube-Kanal Buttered Side Down zeigt uns, dass man auch einen Felsbrocken ins Herz schließen kann – und jede Menge Verantwortung übernehmen muss, zumindest bei diesem Hausstein, der ein ziemlich liebenswürdiger Dickschädel ist. Mit Clickertraining beißt man hier jedenfalls auf Granit …


(via) Copyright Buttered Side Down & the Pet Rock

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein