Ich sehe was, was Du nicht siehst und das ist Kunst


Street Art versüßt uns den täglichen Weg zur Arbeit, Schule oder Uni und wieder nach Hause. Ursprung aller Kreativität sind dabei die kahlen Wände und rein funktionalen Vorrichtungen des urbanen Grau-in-Graus. Beispiel gefällig? Ein Street Artist treibt derzeit unter dem Pseudonym Tom Bob in New York City sein Unwesen.

Getreu dem Motto „ich sehe was, was Du nicht siehst und das ist Kunst“ verwandelt er mit punktgenau platzierter Farbe und einfachen Materialien ganz alltägliche, unbelebte Gegenstände vom Gullydeckel bis zum Abwasserrohr in wunderbare Kunstwerke mit lebendiger Ausstrahlung.









Copyright by Tom Bob (via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein