6 Kommentare

  1. Diese Design-Plattformen sind Ausgeburt einer neoliberalen Wirtschaftsdenke. 97 Designer haben trotz bester Arbeit in die Röhre geschaut. Dies als gute Gelegenheit zu üben oder sich darzustellen zu verkaufen, ist ganz schön zynisch. 860 Euro für den gewählten – im Übrigen hervorragenden – Entwurf ist ein Schnäppchen. Man könnte auch sagen unverschämt billig. Wenn man bedenkt, dass im Erfolgsfall das Logo sogar einem Franchise-Modell als Aushängeschild dienen wird.

    • Da stimme ich dir absolut zu! Das ist ein Schnäppchen und der Großteil der Grafiker gehen ohne Bezahlung aus, sie konnten das als Übung nutzen, mehr nicht. Aber! Es wurde niemand dazu gezwungen und man hat wie gesagt auch die Möglichkeit andere Favoriten zu bezahlen. Das wird wohl auch öfter gemacht.

      Solche Systeme haben immer zwei Seiten, man muss für sich selbst entscheiden, ob man seine Zeit dafür nutzen möchte. Ich selbst habe früher oft für Freunde und bekannte Logos kostenlos erstellt. Das war sozusagen meine Lehrzeit. Jeder muss üben und sich irgendwie einen Namen machen, warum also nicht so?

      • „Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung durch designenlassen.de / Screenshots Copyright by designenlassen.de“

        Das man solche Seiten hier unterstützt, finde ich armselig. Das Argument mit der Übung finde ich hier nicht angebracht und falsch. Das Thema wurde schon zig mal diskutiert und jedes Mal kam man zum Ergebnis, dass solche Seiten die Branche kaputt machen. Man ko

        Ich würde begrüßen, dass man solche Beiträge hier in Zukunft nicht unterstützt.

        • Ich kenne die Argumente und Diskussionen zum Thema, ich bin aber der Meinung, das jeder Grafiker und auch jeder Kunde selbst entscheiden kann, was man nutzt, wo man sein Geld lässt oder wofür jemand seine kreative Leistung erbringen möchte.

          Du kannst auch deine Programmierleistung hier in Deutschland zu einem 4 stelligen Tagessatz oder in Indien für 30€ am Tag einkaufen, dein Fleisch bei Aldi für 3€ das Kilo oder eben beim Bioladen für 40€ das Kilo. Ich würde das niemanden vorschreiben oder deswegen verurteilen. Jeder hat seine Gründe.

          Ich bin wie gesagt selbst Grafiker und erstelle Logos, hätte aber bei einer Agentur niemals die Anzahl an Entwürfen bekommen. Klar, wie soll das auch gehen, aber so ist der Markt. Ich hatte Vorstellungen und verschiedene Grafiker, Hobbydesigner oder auch der Schüler an seinem Rechner hat sein Glück versucht.

          Grafiker die wirklich gut sind, müssen sich über solche Plattformen keine Sorgen um ihre Kunden machen. Wenn man einen festen Kundenstamm hat, wird man den behalten und weiter ausbauen. Man muss halt nur gut sein und in seinem Element sein. Aber auch das braucht Übung und dauert Zeit. Meine ersten Logos oder Banner habe ich früher für ein Appel und nen Ei gemacht.

          Ich wurde übrigens nicht von desigenlassen.de angesprochen, es war meine eigene Idee das Logo dort umsetzen zu lassen.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein