Ich und mein Laden! Teil 5 – Das Kassensystem von SumUp

Das Kassensystem der Zukunft im Naschhaus

So verspielt ein kleiner Süßigkeitenladen auch aussieht, im Hintergrund muss alles seine Ordnung haben. Jedes Gummibärchen muss ordnungsgemäß erfasst werden, wenn es über die Theke in die Tasche eines kleinen Leckermäulchens wandert. Eine schöne alte Registrierkasse hätte für meinen Geschmack sehr gut zu uns gepasst. Allerdings ist damit das Finanzamt überhaupt nicht einverstanden. Und natürlich können moderne Kassensysteme eine große Arbeitserleichterung darstellen, wenn sie die halbe Buchhaltung schon automatisch erledigen.

Das Kassensystem der Zukunft – SumUp Point of Sale lässt Sie Ihr gesamtes Geschäft mit Leichtigkeit steuern. Aus App, Cloud und individuell vorkonfigurierter Hardware wird ein Kassensystem, das Ihnen Arbeit abnimmt und mehr Zeit für das Wesentliche lässt: Ihr Geschäft und Ihre Kunden!“

Auf der Suche nach dem passenden Kassensystem wurden wir sehr schnell fündig. Manche Unternehmen machen es einem leicht, eine Entscheidung zu treffen. Zu diesen Unternehmen gehört SumUp. Wenn Ihr mal darauf achtet, werdet Ihr das SumUp-Logo in vielen Geschäften finden. Dabei ist das Unternehmen gerade mal sechs Jahre alt. Aber das Angebot überzeugt auf Anhieb. Für die Platzhirsche, die diesen Markt bisher bearbeitet haben und oftmals unglaubliche Summen für ein träges und kompliziertes Kassensystem eingestrichen haben, weht jetzt ein anderer Wind. So ist das Leben. SumUp geht mit viel Elan, Kreativität und Innovationsfreude vor. Aber das reicht natürlich nicht, sonst hätte SumUp es nicht aus der StartUp-Phase herausgeschafft. Professionalität braucht es schon auch. Ich persönlich bewundere es sehr, wenn das Management es schafft, alle diese Faktoren aus ihren Mitarbeitern herauszukitzeln. Wenn mein Laden nicht mehr läuft, weiß ich schon, wo ich mich bewerbe…

Ein Mitarbeiter kam zu uns in den Laden. Er war jung, gutaussehend, kompetent. Ich hatte nichts anderes erwartet. Dieser smarte Mensch brachte ein noch smarteres Kassensystem mit. Schaut es euch an, sieht es nicht einfach wunderbar aus? Dieses wunderbare Gerät kann alle gängigen Karten, kontaktloses Bezahlverfahren (Near Field Communication) und Belege drucken.

Auf dem integrierten iPad lässt sich das System einfach über eine App öffnen. An diesem Punkt war ich schon völlig überzeugt und hätte alles unterschrieben, aber ich wollte auch nicht unhöflich sein und lies mir alles vorführen. Die App ist natürlich intuitiv bedienbar. Hier lassen sich sämtliche Produkte mit dem Preis hinterlegen und übersichtlich anordnen, damit der Kassiervorgang schnell über die Bühne geht. Ich kann mir jederzeit die verschiedensten Auswertungen aufrufen, um mein Business besser planen zu können. Den Tagesabschluss für den Steuerberater kann ich mir mit einem Klick ausdrucken und habe somit keine weitere Arbeit damit. Fehlt nur noch ein gekoppeltes Warenwirtschaftssystem. Liebes SumUp-Team, ich wünsche mir ein Warenwirtschaftssystem von Euch! Das würde mich sehr glücklich machen.

Zu den Kosten: Unser schickes Terminal ist noch ein Prototyp und damit noch nicht verfügbar. Das aktuelle Modell kann sich aber ebenfalls sehen lassen und besteht neben dem iPad-Ständer inklusive iPad, Bondrucker und Kartenterminal noch aus einer Kassenschublade. Die Hardware schlägt mit einmalig 999 € zu Buche. Monatlich fallen 39 € netto für das Starter-Paket an, was für unsere Zwecke völlig ausreicht. Bei EC-Karten fällt pro Transaktion eine Gebühr von 0,95 % an, bei Kreditkarten sind es 2,75 %.

Schon bei unserer Eröffnungsfeier zog unser Prachtstück von einem Kartenterminal die Blicke auf sich und lies sich gebührend bewundern. Wir sind sehr gespannt, wie es dem Dauereinsatz in den nächsten Monaten standhält und ob die Euphorie bestehen bleibt. Wir halten Euch auf dem Laufenden!

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung durch SumUp

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein