Ideen digitalisieren: Das Bamboo Slate von Wacom im KlonBlog-Test

bamboo-slate-kb-1
Auch wenn vieles heute digitalisiert abläuft, wird der analoge Part nie aussterben. Das beste Beispiel dafür sind Notizbücher. Man findet sie in fast jeder Handtasche und mindestens genauso häufig in Meetings. Ob man einfach nur das gesprochene Wort des Professors oder den Geistesblitz am Morgen festhält – mit Stift und Papier kann man seine Ideen eben schneller visualisieren und festhalten. Das Bamboo Slate von Wacom ist genau für solche Zwecke gedacht. Das Smartpad bietet aber noch viel mehr, denn es kann handschriftliche Notizen digitalisieren, damit man sie auf dem Tablet oder Smartphone weiter bearbeiten oder mit Freunden und Kollegen teilen kann. Wir durften das Bamboo Slate, das analog und digital vereint, mal ausführlicher testen.

Mit dem Bamboo Slate machst du mehr aus deinen handschriftlichen Notizen und Ideen. Du schreibst ganz intuitiv auf Papier. Anschließend speicherst, bearbeitest und teilst du deine Notizen und Ideen in der Cloud.“

Das Bamboo Slate gibt es praktischerweise gleich in 2 verschiedenen Größen – in Small und Large. Demnach sind die mitgelieferten Notizblöcke auch unterschiedlich groß. Bei uns im Büro landete die größere Variante mit dem Notizblock im Format DIN A4. Wer es kompakter mag, kann sich auch für die DIN A5 Variante entscheiden. Das Papier scheint sehr hochwertig zu sein und kommt im Punktraster daher. Im Lieferumfang ist weiterhin der Stift mit Soft-Touch-Oberfläche sowie Ersatzminen, Ersatzspitzen sowie ein Micro-USB-Kabel enthalten. Außerdem ist das Bamboo Slate ein echtes Leichtgewicht – die Variante Large bringt gerade mal 472 Gramm auf die Waage, bei der kleineren Version sind es sogar nur 424 Gramm. Das Ganze erinnert auf den ersten Blick an ein Notizblock mit Clipboard-Charakter. Dass hinter dieser analogen Optik aber wirklich ein Smartpad steckt, haben wir schnell herausgefunden.

bamboo-slate-kb-5
Der Stift liegt dank dreieckig-ergonomischer Form ganz angenehm in der Hand und erinnert mit seinen 17 Gramm an einen gewöhnlichen Kugelschreiber. Also haben wir mal losgekritzelt und das erste Blatt des Notizblockes mit Linien und Buchstaben gefüllt. Mit nur einem Knopfdruck lässt sich alles Geschriebene digitalisieren. Im Zusammenspiel mit der Wacom Inkspace-App und mithilfe von Bluetooth landen die Notizen dann in Windeseile auf dem Smartphone oder Tablet. Hier kann man sie weiter bearbeiten und optimieren oder auch Farben und Inhalte hinzufügen. Die fertige Datei lässt sich dann als JPG-, PNG-, PDF- oder WILL-Datei exportieren. So kann man Entwürfe, Skizzen oder spontane Ideen schnell mal aufs Papier bringen und schnell weitergeben. Übrigens lassen sich die Notizen auch mit anderen bekannten Cloud-Diensten wie Inkspace, Dropbox®, Evernote® oder OneNote® synchronisieren. Weil dafür nicht immer sofort Gelegenheit ist, kann man bis zu 100 Seiten auf dem Bamboo Slate speichern.

bamboo-slate-kb-6

Die Vorderseite besteht aus hochwertigem PU (Polyurethan), die Rückseite wurde aus langlebigem und elastischem Nylongewebe gefertigt. Jetzt interessiert euch sicherlich noch der Preis. Vielleicht sucht ihr ja auch noch das passende Weihnachtsgeschenk für einen Kreativkopf. Das Bamboo Slate small (mit Lieferumfang wie oben beschrieben) gibt es für 129,90 Euro. Das Modell im Format Din A4 – das Bamboo Slate large – kostet 149,90 Euro. Mit einem 3-monatigen Inkspace Plus-Abo kann man die Funktionen der Inkspace-App noch erweitern. Die interessantesten sind dabei sicherlich die Umwandlung von Handnotizen in Klartext oder der Export von Scribbles als Vektordatei.

bamboo-slate-kb-7

Fazit: Ob Student, Designer oder Architekt – Wer ständig Sachen festhalten muss oder unterwegs die besten Ideen hat, der hat mit dem Bamboo Slate sicherlich einen treuen Begleiter. Auch wenn man sich im Urlaub mal schnell mit Kollegen austauschen will, eignet sich das Smartpad sehr gut. Die Bedienung ist supereinfach und das Kritzeln funktioniert ganz intuitiv. Positiv ist, dass man die Wahl zwischen zwei unterschiedlichen Formaten hat. Das Synchronisieren ist ein Klacks (je mehr gezeichnet wurde, desto länger dauert diese natürlich) und so kann man sämtliche Notizen jederzeit problemlos digitalisieren. Praktisch für all diejenigen, deren Workflow sich zwischen analog und digital bewegt.

bamboo-slate-kb-2
bamboo-slate-kb-3
bamboo-slate-kb-4

Wacom introduces the Bamboo Slate smartpad

 

In Kooperation mit blogfoster. Copyright Wacom

1 Kommentar

  1. Hallo Annika, vielen Dank für die Beschreibung von dem Teil. Eine Frage steht für mich noch im Raum: Muss ich zwingend den mitgelieferten Stift nehmen oder kann ich auch einen anderen Kugelschreiber aus Metall nehmen?

    Viele Grüße nach Berlin und schönes Wochenende
    Otmar

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein