Im KlonBlog-Test: Cheestrings – der praktische Käsesnack für unterwegs

snygo_files002-Cheestrings
Am Wochenende wurden wir in Deutschland ja ganz schön durchgekocht, ihr könnt davon sicher alle ein Lied singen. Fast 40 Grad hat das Thermometer angezeigt. Viel mehr, als faul im Schatten zu sitzen, war da nicht möglich. Also habe ich meine kleine Tochter, eine Picknickdecke, eiskalten Früchtetee und eine Menge leckerer Snacks eingepackt, und wir haben einen kleinen Familienausflug an eine der vielen Planschen hier in der Hauptstadt gemacht. Mit im Gepäck: unser neuestes Testobjekt, die Cheestrings, ein praktischer Käsesnack für unterwegs.

Als wir unser Cheestrings-Probierpaket bekommen haben, hat mich schon einmal die Verpackung erfreut. Eine praktische Mini-Kühltasche und eine Brotdose haben den Käsesnack für Kinder frisch und sicher zu uns transportiert und wurden herzlichst in Empfang genommen, denn so konnten wir nun Mathildas zukünftige Kita-Ausstattung komplettieren. Und auch für den Sonntagsausflug in der Gluthitze war es natürlich megapraktisch.

Nachdem wir dann vollkommen durchgeschwitzt im Park ankamen, haben wir es uns erst einmal gemütlich gemacht und das wegen der Hitze ausgefallene Mittagessen nachgeholt. Kaum hat die Kleine die Dose mit dem lustigen Mr. Strings auf dem Deckel gesehen, musste sie sofort den Inhalt ganz genau unter die Lupe nehmen.

snygo_files001-Cheestrings
Die Cheestrings Original habe ich bislang nur mal bei Schulkindern in der S-Bahn gesehen und mich drüber gewundert, was für dünne Fäden die von dem Käse abziehen. Nun weiß ich, dass ein spezielles Verfahren den (wirklich echten) Käse auseinanderzieht und dabei die Fasern entstehen lässt, die man fröhlich abziehen und verschlingen kann. Dabei hat ein ganzer String laut Hersteller den gleichen Milchgehalt wie ein Glas Milch, ist damit also reich an Kalzium und Proteinen.

Wie ihr sehen könnt, hat unsere 14 Monate alte Wasserratte das Prinzip der Cheestrings noch nicht so ganz verstanden, was dem Geschmack aber offensichtlich keinen Abbruch getan hat. Die Stärkung nach dem ausgiebigen Bad in der Plansche macht da also noch mehr Freude: Die „Cheestrings Spaghetti“ wurden erst ausgiebig inspiziert und dann so schnell weggefuttert, dass nicht mal ihr Papa was abgekriegt hat. Meinen Anteil hatte ich mir schon zu Hause gesichert und trotz Käseabneigung erst ein paar Bissen und dann sogar einen ganzen Strang probiert. Der Käse ist geschmacklich sehr mild.

Fazit: Die Cheesestrings werden sicher mal wieder in unserem Kühlschrank landen, denn für spontane Ausflüge finde ich sie echt gut. Wie bei allen Snacks achte ich darauf, sie nicht täglich auf die Speisekarte meiner Tochter zu setzen, denn zu viel Salz ist genauso ungesund wie übermäßiger Zuckerkonsum. Aber dadurch bleiben solche Snacks eben auch eine Besonderheit und sorgen immer mal wieder für eine leckere und in diesem Falle sogar relativ gesunde Abwechslung im Speiseplan.

snygo_files003-CheestringsCopyright Kerry Foods I Henry Denny & Sons (Ireland) Limited

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein