INO mit einem hoffnungslosen Mural für das BLOOP Festival

Auf Ibiza hat letztes Jahr das BLOOP Festival stattgefunden. Zwei Wochen lang zeigten Künstler verschiedener Richtungen, was sie können. Unter anderem durften die Besucher zahlreiche Werke von Street Artists bewundern, die sich am Thema des Festivals – „Hope“ – abgearbeitet haben. Einer von ihnen war der Grieche INO, der das Thema einfach umgedreht und ein Mural namens „Hopeless“ geschaffen hat.

„INO is a visual artist from Greece who is worldwide known for his large scale murals. His first pieces emerged during school, when he started creating graffiti fonts and characters. Few years after, he studied painting at the Athens School of Fine Arts. INO has participated in art exhibitions and projects mainly in Europe, America and the Middle East.“

In Grautönen zeigt es ein Mädchen, das die Hände zum Gebet faltet. Weil von oben ein paar Münzen gefallen kommen, erkennen wir schnell: Das Mädchen bittet höhere Mächte um Geld. Allerdings ist es nicht mittellos, sondern verknüpft seine Zufriedenheit mit materiellen Gütern. INO kritisiert mit seinem Werk nämlich die großen Konzerne, die mit enormem Werbebudget eine immer jüngere Kundschaft anspricht. Und der ironische Titel „Hopeless“ nimmt uns die Hoffnung, dass sich das jemals wieder ändern wird.


 

(via) Copyright INO

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein