InstaShow von BenQ im KlonBlog-Test: Präsentieren leicht gemacht

In der Business-Welt gehören Präsentationen einfach dazu. Auch bei uns im Büro haben wir ab und zu Vertreter von Unternehmen zu Besuch, die mit uns zusammenarbeiten wollen. Bislang war es einigermaßen kompliziert, das Setup für eine Präsentation auf die Beine zu stellen. Mit einem Produkt aus dem Hause BenQ gehört das der Vergangenheit an – und wir durften es vor kurzem mal testen.

BenQ InstaShow heißt das innovative Gerät, das Präsentationen zu einem Kinderspiel macht. Es besteht im Wesentlichen aus drei Komponenten: einem Empfänger, genannt InstaShow Host, und zwei Sendern, die InstaButton heißen. Den Empfänger verbindest du per HDMI-Kabel (das im Lieferumfang enthalten ist) mit einem Beamer oder einem Fernseher, und zumindest einer der Sender muss an einen Laptop oder ein anderes Endgerät gestöpselt werden. Die Bildübertragung passiert über ein HDMI-, die Stromversorgung über ein USB-Kabel – beide sind in den InstaButton integriert. Und das war’s! Denn nach nur wenigen Sekunden Wartezeit, in denen sich der Sender mit dem Empfänger verbindet, leuchtet seine LED-Leuchte grün auf, und auf Knopfdruck siehst du auf Fernseher oder Leinwand das Bild vom Laptop.


Präsentieren kann so einfach sein

Das Erstaunliche: Du musst keine Treiber oder sonstige Software installieren, und musst auch keine anderen Einstellungen vornehmen. Nur den Knopf drücken, und die Präsentation kann losgehen. Du brauchst auch kein langes HDMI-Kabel, das von deinem PC zum Beamer verläuft und über das die Kollegen auf dem Weg zu ihrem Platz womöglich stolpern. Denn selbstverständlich funktioniert die Kommunikation zwischen Sender und Empfänger kabellos.

Natürlich waren wir in unserem Test begeistert, wie schnell und einfach das geht. Faszinierend ist auch, dass die Übertragung reibungslos von einer Quelle zur nächsten springen kann. Deshalb sind auch zwei InstaButtons im Lieferumfang enthalten. Manchmal besteht ja eine Präsentation aus mehreren Teilen, die auf unterschiedlichen Computern liegen. Oder ein Kollege möchte kurz etwas zeigen, was er im Internet gefunden hat. Dann drückt er einfach den Knopf auf seinem Sender, und schon wird sein Bildschirminhalt übertragen. Bis zu 16 InstaButtons können gleichzeitig mit einem InstaShow Host verbunden sein. Bei dem Sender, dessen Signal gerade geschickt wird, leuchtet die LED blau.

BenQ InstaShow – Drahtloses Präsentationssystem

BenQ InstaShow überträgt das Bild in Full-HD und unterstützt somit Bildinhalte mit einer Auflösung von 1080p. Also kannst du sogar hochaufgelöste Videos in deine Präsentation einbinden. Übrigens wird der Ton von der Quelle gleich mit an den Empfänger geschickt. Erwähnenswert ist noch, dass sich im Lieferumfang auch ein Aufbewahrungshalter befindet. In dem finden die beiden InstaButtons Platz, wenn sie gerade nicht genutzt werden. Ein wenig Vorsicht ist bei der Stromversorgung der Sender geboten. Die geschieht zwar über den Laptop oder den Computer, allerdings nur per USB 3.0. Nur dieser Anschluss liefert die benötigte Leistung von 5V / 0,9 Ampere. Bei einem USB 2.0 Anschluss sind es nur 0,5 Ampere, also zu wenig. Solltest du dir InstaShow besorgen wollen, check an deinem Endgerät erst einmal, ob du einen USB 3.0 Anschluss hast.

Unser Fazit:

In unserem Test hat uns InstaShow voll und ganz überzeugt. Das System erleichtert das Präsentieren ungemein und erspart lästige Vorbereitungen. Wenn du also beruflich viele Präsentationen zu halten hast, dann solltest du es dir unbedingt mal anschauen. BenQ InstaShow kostet auf Amazon derzeit knapp 1.200 Euro.

BenQ InstaShow – Test Drahtloses Präsentationssystem – Kern & Stelly Medientechnik GmbH

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von BenQ

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein