iOS7 – Redesign vom Redesign

snygo_files001-ios7

Ich weiß nicht, wie es anderen iPhone-Fans geht, aber ich bin von dem neuen iOS7-Design erschüttert. Alles ist flach und lieblos und die riesigen App-Icons sehen einfach falsch aus. Ich hab mich noch nichtmal mit allen Neuerungen vetraut gemacht, aber allein der Homescreen lässt mich schon denken, ich bin bei Windows oder Google gelandet. Ähnlich ging es wohl auch Designer Leo Drapeau, der bei Dribbble seine eigene Version gepostet hat, die wir hier sehen. Ein Redesign vom Redesign. Da fühlen sich die Icons gleich viel vertrauter an. Auch wenn immer noch alles so flach und popelig aussieht. Ich will nicht, dass das Typischste am ganzen iPhone verschwindet. Und ihr? Leidet ihr auch so wie ich?

 

 

 

 

11 Kommentare

  1. Bin schon seit längerem Android-Nutzer und das einzige, was ich an den iDevices noch wesentlich gelungener fand, war das grafische Interface.. Ich finde, Apple hat sich das auch etwas zerstört – das neue Update holt einige Funktionen von Android aufs iPhone, ich weiß noch nicht, ob ich lachen oder weinen soll

  2. Ich habs seit gestern installiert und es fühlt sich noch holprig und nicht (grafisch) ausgearbeitet an. was jedoch die funktionen angeht, würde ich sagen, lach doch!

    ich finde es positiv, wenn sich jemand im sinne seiner kunden von anderen quellen inspirieren lässt, sei es nun die konkurrenz oder die jailbreak-community…

    natürlich schürrt das das feuer zwischen android- und apple-jüngern (ggf. noch die 2,6% WP-user), aber mal ehrlich: handies, smartphones, tablets sind doch mittlerweile keine statussymbole mehr…

  3. Nein, darum geht es gar nicht, Steven. Natürlich ist es völlig in ordnung und nciht verwerflich, sich inspirieren zu lassen und sinvvolle Funktionen zu integrieren.

    Und ich bin auch kein Android-jünger, das System hat sehr wohl seine Macken;)

    Ich finde es nur etwas überzogen, das Apple diese sinnvolle Ergänzung, nicht mehr und nicht weniger, als unglaubliche Revolution verkauft – die ist es nicht.

    Naja das ganze mit „Smartphone als Statussymbol“ finde ich generell etwas affig, aber wer sein Ego so pushen möchte, bitte^^

  4. Ja, das kann ich nachvollziehen. Apple hat es allerdings geschafft dank Marketing und Branding seine eigene Gemeinde zu schaffen und im Rahmen des eigenen Öko-Systems sind einige Ergänzungen tatsächlich „Revolutionen“…. wobei ich bei der revolutionären Möglichkeit, mehrere Bildschirme zu verwenden und dabei selbst zu bestimmen, wo die Taskleiste ist, zusammen mit dem Killerfeature, dass ein Fullscreen sich jetzt tatsächlich auf den aktuellen Monitor begrenzt, wirklich lachen musste….

    Aber Mac-User kennens nicht anders und haben scheinbar kein Interesse, sich mit diversen Möglichkeiten, die andere Systeme bieten, ausseinander zu setzten…

    Wie dem auch sei, Albert, wir sprechen die gleiche Sprache ^^

    Falls Du gerade Zeit hast: http://www.youtube.com/watch?v=kTTSsB92L_s

  5. Ja, genau meine Meinung. In ihrem eigenen System ist es eine Revolution, aber das spricht nicht mehr wie beim ersten iPhone für die gesamte Smartphoneszene.
    Ja gut, sowas hat Samsung zum Beispiel mit Smart Scroll auch auf die Reihe gekriegt^^

    Ja, leider denken teilweise Androidnutzer genauso (würde es mal Gewohnheitssturheit nennen) – ja, dem ist wohl so;)

    Tja, It’s just a fifty Dollar Cable :D

  6. Ich kann dem neuen Design bislang noch nicht viel Gutes abgewinnen. Es muss sich später im „Hands on“ beweisen und stabil laufen. Dennoch habe ich nun durch die fundamentalen Designänderungen Probleme, die vertrauten Apps und Wege zügig und direkt zu erreichen. Beim vorrangigen Design konnte man auch mit leicht trägen Augen noch gut alle Apps anpeilen. Drücke ich nun meine Augen zusammen, so sehe ich vordergründlich neonfarbene Bereiche mit Abstraktionen (Gamecenter hätte ich als solches NIE gedeutet) darauf. Das nächste Level ist dann sicherlich die Übernahme der „Bonbons“ is OS-X 9.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein