Jägermeister & Co. in Getränkekartons – Die „Ecohols“


Jörn Beyer aus Düsseldorf ist Designer und hat sich gefragt, wie man wohl eine Marke wahrnehmen würde, wenn sie sich in einer anderen Verpackung befindet. Fangen wir doch einfach mal beim Alkohol an – Jägermeister, Jack Daniel´s und Vodka sind wir aus kleinen wie großen Flaschen gewohnt. Jörn hat die Hochprozentigen nun einfach „umgetopft“ und in kleine Pappkartons gesteckt, die wir wohl eher als Tetra Paks kennen. Genannt hat er das Ganze „Ecohols“. Fazit: Etwas ungewöhnlich, aber der Wiedererkennungswert des Produktes bleibt natürlich erhalten – auch mit anderer Verpackung. Für die Alkis unter uns aber wahrscheinlich schwieriger zu trinken und: man sieht den Füllstand nicht mehr.



(via)

2 Kommentare

  1. Super-interessante Studie. Wein kennt man ja mittlerweile aus Pappkartons – auf mich wirkt er billig und minderwertig. Das wäre bei den Produkten hier nicht anders.

  2. Ich finde die Idee geil! Die Bilder machen überall die Runde.
    Vielleicht wären die Trinkpackungen etwas für die Amerikaner – ohne das Etikett zu lesen denkt keiner auf den ersten Blick an Alkohol – dann könnten sie auf ihre beliebten, braunen Tüten verzichten.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein