Japanische Gemälde als gläserne Lichtinstallationen

Japanische Gemälde als gläserne Lichtinstallationen 15

Der Glaskünstler Simone Crestani ist eine Kollaboration mit Adele Cassina, der Gründerin des italienischen Möbel- und Wohnaccessoire-Unternehmens Adele-C, eingegangen. Die Erzeugnisse der kreativen Zusammenarbeit können ab 8. April auf der Milan Design Week 2019 im Rahmen der Ausstellung „Poetry of Light“ bestaunt werden. Einen kleinen Vorgeschmack liefern wir.

I am an artisan first, before being an artist. Glass working is a very complex technique that requires years of study and extreme dedication. I was fortunate to learn this technique while I was still young. Glass chose me, before I had any idea what I wanted to become.” – Simon Crestani

Inspiriert von der traditionellen japanischen Maltechnik Sumi-e ist die Kollektion „E-Sumi“ entstanden. In Anlehnung an die Werke aus schwarzer Tusche auf Papier oder Seide liefert das Duo gläserne Lichtinstallationen im glänzenden Messingrahmen. Die LED-Wohnaccessoires aus Borosilikatglas nehmen Paarungsrituale der Tierwelt in den Fokus. Ebenso sehenswert: die Kollektion „Rain“ – blubbernd-moderne Vasen in allen Regenbogenfarben.

Japanische Gemälde als gläserne Lichtinstallationen 16
Japanische Gemälde als gläserne Lichtinstallationen 17
Japanische Gemälde als gläserne Lichtinstallationen 18
Japanische Gemälde als gläserne Lichtinstallationen 19
Japanische Gemälde als gläserne Lichtinstallationen 20
Japanische Gemälde als gläserne Lichtinstallationen 21
(via) Copyright  Simone Crestani I Adele Cassina

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein