Javier Riera wirft geometrische Formen auf Bäume

Im schwachen Schein der untergehenden Sonne steht eine Reihe von Bäumen. Allerdings sind ihre Blätter, Zweige und Äste von Projektionen überdeckt. Die stammen vom spanischen Künstler Javier Riera, der gerne Bäume mit seinen Lichtinstallationen bestrahlt. Die geometrischen Formen, die er dafür wählt, sind von der umgebenden Landschaft inspiriert und sollen eine Verbindung zwischen der Natur und dem Betrachter schaffen.

The work of Javier Riera is based in geometric shaped light projections, striked directly onto vegetation and landscape. He uses photography as a means for registration and spreading of the happening, without digital manipulation whatsoever.“

Auch wenn der visuelle Teil seiner Arbeit sehr wichtig ist, nimmt sich Riera ebenso viel Zeit dafür, über die jeweilige Landschaft zu recherchieren. Er möchte dann alles über ihre Geschichte und die Menschen wissen, die dort leben oder regelmäßig hinkommen. Beim Umbria Light Festival, das vom 21. zum 23. Februar im spanischen Vitoria-Gasteiz stattfindet, präsentiert Riera eine neue Installation. Schon seit dem Jahr 2000 wird er regelmäßig von Galerien in ganz Europa beauftragt.







Intervención parque de Bonaval. Javier Riera

(via) Copyright Javier Riera

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein