Jean Verville baut in Quebec ein Haus wie aus einem Märchen

fahouse-jean-verville-5
Es kommt eher selten vor, dass sich ein Architekt von Kinderbüchern für ein Gebäude inspirieren lässt. Umso eindrucksvoller ist das Fahouse, das der Kanadier Jean Verville in Quebec errichtet hat. Schon aus der Entfernung fallen die strikten dreieckigen Formen des riesigen Hauses auf. Eine breite weiße Treppe, die sich optisch stark von der schwarzen Fassade absetzt, führt nach unten auf die Terrasse.

Von dort aus kann man durch die großen Fensterfronten ins Erdgeschoss blicken, wo sich der Empfangsbereich für die Gäste der Besitzerfamilie befindet. Ist man einmal drinnen, interagiert man dank der rundumlaufenden Schiebetüren aus Glas mit der umgebenden Natur. Vor eventuellen neugierigen Blicken verborgen, liegt der Spiel- und Schlafbereich der Kinder im ersten Stock. Die zweite Etage ist dann komplett auf die Privatsphäre der Familie ausgerichtet. Dort befinden sich das Elternschlafzimmer und das moderne Bad mit großem Fenster.



















Fotos Copyright by Maxime Brouillet

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein