Johnny Knoxville – eine Chronik seiner Verletzungen

Wohl oder übel hat Johnny Knoxville Filmgeschichte geschrieben, ohne dabei wirklich eine Geschichte zu erzählen. Im Vordergrund stand eins: das Spektakuläre. Damit hat er das Fernsehverhalten einer ganzen Generation nachhaltig beeinflusst. Ob Johnny schuld am Phänomen Clickbait ist? Keine Ahnung. Eigenverantwortung trägt er in jedem Fall für all jene Verletzungen, die er willentlich in Kauf genommen hat, als er und seine Kollegen von Jackass ihre Stunts abgezogen haben.

Na ja, er war jung und brauchte das Geld und landete mit seinem medial gut vermarkteten selbstverletzenden Verhalten schon bald auf dem Cover vom Rolling Stone Magazin. In einer Chronik seiner Verletzungen verrät Johnny der Vanity Fair, wie er die Glück bringende Grußbotschaft „Hals- und Beinbruch!“ wohl allzu oft allzu wörtlich genommen hat. Es beginnt 1998 mit einem Test von Waffen zur Selbstverteidigung an – sich selbst und endet mit …

Johnny Knoxville Breaks Down Every Injury of His Career | Vanity Fair

(via) Copyright Vanity Fair

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein