Julien Nonnon projiziert menschliche Tiere an die Häuserwände von Orlando

snygo-safari-urbain8
Vor ein paar Monaten haben wir dir hier auf dem Blog die Installationen des französischen Künstlers Julien Nonnon gezeigt. Damals hat er großflächige Portraits von Tieren in menschlicher Kleidung an Hausfassaden in Paris geworfen. Das gleiche Konzept hat Nonnon auch bei der Fortsetzung seiner „Urban Safari“ verfolgt, die ihn nach Orlando in Florida brachte. Dort waren Ende November insgesamt 13 Motive zu sehen.

Vermenschlichte Tiere wie der „Bad Baboon“ und „The Kitten of Pine Street“ erstrahlten jeweils für eine Nacht in der US-amerikanischen Stadt und erleuchteten die düsteren Fassaden. Nonnon hat sich generell der Verschmelzung von Kunst und Architektur verschrieben. Um seine Werke an jedem möglichen Ort zeigen zu können, hat er die dafür benötigten technischen Hilfsmittel selbst entwickelt. Nonnon ist einer der Inhaber des Studios Le3, mit dem er sein Knowhow kommerziellen Unternehmen zur Verfügung stellt.













Copyright by Julien Nonnon (via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein