K5, der Security-Roboter von Knightscope

snygo_files004-k5-security-guard-robot
Sicherheitspersonal kann einem schon leid tun. Nicht, weil die Securitys oftmals in teilweise lächerlichen Uniformen über Stunden verwaiste Lagerhallen bewachen müssen. Sondern weil ihr Job wohl bald von Robotern übernommen wird. K5 heißt die Maschine, die die Firma Knightscope auf den Markt gebracht hat und die alles (mindestens) genauso gut kann wie ihre menschlichen Überwachungskollegen – dank Kameras und WLAN.

Vier Kameras hat der rund 150 Zentimeter große K5 an Bord, außerdem Mikrofone, Bewegungssensoren und Radar. Dank seiner Technik kann er auch einen Brand oder ein Leck in einer Gasleitung erkennen. Über eine kabellose Internetverbindung meldet er sich dann bei seinem Chef, der sich durch Sprachübertragung sogar direkt an Diebe oder Sachbeschädiger wenden kann. Und sollte der K5 einmal selbst angegriffen werden, wird ein Alarm ausgelöst. Nächstes Jahr werden fünf der Roboter in realer Umgebung getestet, dann steht einem serienmäßigen Einsatz nichts mehr im Weg.




(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein