Kalorienzähler – „Calorie Brands“ zeigt uns, was hinter den Marken steckt

Calorie-Brands-Klonblog
Seid ihr noch mittendrin im Projekt Sommerfigur 2016? Dann wird der eine oder andere von euch den diesjährigen Sommer sicher überspringen. Man ist eben noch nicht bereit. Kein Wunder, wenn man stets von unzähligen Versuchungen umgeben ist. Der Instagram-Account Calorie Brands sieht das ähnlich und kam auf die glorreiche Idee, dass die enthaltenen Kalorien in Snickers, Heineken oder Red Bull einfach durch den Markennamen eingetauscht werden sollten. Das würde vieles erleichtern. So wird uns nämlich mehr als deutlich gemacht, von welchen Leckerlis wir lieber die Finger lassen sollten. Zum Beispiel von der Nutella. Oder eben die Ration auf nur noch 1 Glas pro Tag runterschrauben. Dann klappt es auch mit der Bikini-Figur.

This is how brands should look like to help you achieve your summer body goals.

(via)

1 Kommentar

  1. Würden die Kalorien tatsächlich auf den Produkten stehen, frage ich mich, ob die dennoch so gut verkauft werden. Aber interessant ist es durchaus, dass ein Mann rein theoretisch zwei Tage von einem Glas Nutella leben könnte

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein