Kein Volltreffer – die typografische Gestaltung der Adidas-WM-Trikots stiftet Verwirrung und sorgt für Spott

Bereits im März dieses Jahres haben die vom Ausstatter Adidas präsentierten Auswärtstrikots der deutschen Fußballnationalmannschaft für reichlich Spott und Häme gesorgt. Grund ist nicht etwa der türkisfarbene Untergrund gewesen, der sich an das Jersey anlehnen soll, das die Deutschen bei der WM 1990 in Italien anhatten, als sie im Halbfinale auf England trafen. Denn dieser Fußballkrimi samt Elfmeterschießen führte Deutschland ins Finale und schließlich zum dritten WM-Titel.

Vielmehr gab der Font den Fans Rätseln auf. Die kantige Schriftart, offenbar in Anlehnung an kubistische Häuserblöcke aus der Luft gesehen, ist nur schwerlich zu entziffern. Besonders deutlich wird das vor allem an Julian Draxlers Dress. Denn auch die Heimtrikots in Weiß, die wir in Russland zu Gesicht bekommen haben, sind mit der überaus minimalistischen Beflockung versehen, bei der die einzelnen Buchstaben einander nur allzu sehr ähneln. Oraxler, Darkler, Darxler – wie heißt denn nun der Mann im Trikot mit der Nummer 7?

Alteingesessene Fans erkennen die Spieler der DFB-Elf sicher auch so. Alle anderen müssen sich im Laufe der WM wohl noch ein bisschen an den typografisch nach hinten losgegangen Schuss gewöhnen.






(via) Copyright Adidas AG I Tweetspics: Sportsfonts.com, Bordy Logan, Daniel Bush

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein