Kim Frank will uns mit seinem Regiedebüt „Wach“ rütteln

Generation Y. Aber was soll das eigentlich heißen? Sie finden eine schnurlose, vernetzte Welt voller Möglichkeiten und doch ohne Perspektive vor. Das Leben gibt es im Doppelpack – einmal echt und einmal virtuell.

Die beiden 17-jährigen Freundinnen Nike und Carlotta – kurz „C“ – sind die Protagonistinnen im Film „Wach“ von Kim Frank, der den heute Erwachsenen des letzten Jahrtausends als Sänger der Band Echt ein Begriff ist. Heute ist er Autor, Produzent und – Regisseur. In seinem Regiedebüt von Spielfilmlänge erzählt er eine simple Geschichte, die doch berührt, weil sie aus dem Rahmen fällt.

Nike und C wollen sich spüren. Sie beschließen, so lange es geht, wach zu bleiben – ohne Drogen. Das Ergebnis: 86 Stunden destilliert auf 75 Minuten in ruckeligen Aufnahmen wie vom Smartphone. Kim Frank versucht das authentische Abbild einer ganzen Generation und will dabei die großen Fragen stellen. So geht es am Ende auch um Leben und Tod.

Der Film ist in Zusammenarbeit mit dem ZDF/Das kleine Fernsehspiel sowie funk entstanden und kann in der ZDFmediathek, auf YouTube und auch hier geschaut werden.

WACH | Der Film | Trailer

(via) Copyright Kim Frank

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein