Kinematics – Vom 3D-Drucker auf den Leib geschneidert

snygo-3d-printed-dress1
Im Museum of Fine Arts in Boston läuft derzeit die Ausstellung #techstyle, die uns auf sehr spannende Weise einen Blick auf die zukunftsträchtigen Synergien von Mode und Technologie werfen lässt. Die Designer des Kollektivs Nervous System gehören zu den Ausstellern und haben mit „kinematics“ eine Art neue Textilsprache geschaffen, die der Natur nachempfundene Formen wie Blütenblätter, Federn und Schuppen zu faszinierenden Kleidungsstücken zusammenbringt.

Mithilfe einer speziellen Software wird die Klamotte gestaltet und dank 3D-Scan perfekt an den Körper des Auftraggebers angepasst. Per 3D-Druck wird aus den vielen kleinen, individuell angepassten Elementen dann eine textile Landschaft, die mehr schmückt, als nur kleidet – 1.600 Einzelteile sind es allein beim roten „kinematics dress 8“, das sich so geschmeidig im Video präsentiert.





Copyright by courtesy of nervous system (via)

2 Kommentare

  1. Toll was heutzutage schon alles möglich ist. Mir gefällt das Kleid zwar nicht so gut wie ein geschneidertes, aber die 3D-Technik steht ja auch noch in ihren Anfängen. Bestimmt werden wir da noch einige Überraschungen erleben.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein