KlonBlog auf Tour: Coca-Cola Life Cooking Event in Hamburg

coca-cola-life-event-klonblog3
Momentan bin ich ganz schön auf Achse für den KlonBlog, am häufigsten geht es zufälligerweise nach Hamburg. Die schicke Hansestadt ist aber auch jeden Besuch wert. Deswegen war es eine helle Freude für mich, dass ich letzten Freitag wieder einmal einen Grund hatte, in den ICE Richtung Norden zu steigen: Coca-Cola lud zum Coca-Cola Life Cooking Event ein, und ich als alter Coke-Fan wollte da unbedingt mit von der Partie sein.

An diesem Abend ging es natürlich nicht nur darum, dass die leckere Limonade eine gute Begleitung zum Essen sein kann. Viel mehr ging es darum, dem besonderen Geschmack von Coca-Cola Life auf die Spur zu kommen. Die „Neue“ im Repertoire des Getränkeherstellers überzeugt nämlich mit echtem Coke-Geschmack bei 50 Prozent weniger Zucker und 50 Prozent weniger Kalorien, als die klassische Coca-Cola vorzuweisen hat, dem süßen Stevia-Extrakt sei dank. Eine Verfeinerung der Rezeptur hat das Geschmackserlebnis nun noch weiter verbessert.

coca-cola-life-event-klonblog1
Natürlich bleibt das genaue Rezept weiterhin ein Geheimnis, die feinen Nuancen aber lassen sich durchaus von geübten Nasen herausschmecken und -riechen. Dafür fing der Abend im schnieken New York Loft in Eppendorf mit einem Aroma-Parcours an. Geleitet wurde diese kleine Reise der Sinne von einer echten Sommeliére, die uns erst einmal fleißig schnuppern ließ. Zehn Aromen sollten erkannt werden – und das war ziemlich schwer! Von A wie Anis bis Z wie Zimt ging die Geruchskunde, bei der ich sieben Aromen richtig erkannte. Besonders schwer zu erkennen empfand ich Muskatnuss und Ingwer, im direkten Vergleich rochen die beiden Gewürze gleich für mich.

coca-cola-life-event-klonblog9
Um das nun erlangte Expertenwissen anzuwenden, folgte eine ausgiebige Degustation der Coca-Cola Life. Recht einstimmig erkannten wir Tester, dass die gekühlte Coca-Cola Life nach erfrischenden Orangenblütenaromen mit einer würzigen Note von Zimt, Nelke und Vanille duftet und auf der Zunge ein angenehmes Süße-Säure-Spiel bietet. Die leicht bittere Note erinnert an Wermut. Ein wenig erwärmt wird der Geruch würziger, eine zusätzliche Süßholznote macht sich breit. Eine wirklich spannende Erfahrung, mal so deutlich auf Geschmack und Geruch zu achten, solltet ihr unbedingt ausprobieren!

coca-cola-life-event-klonblog6
Nachdem wir der Expertin am Glas gelauscht hatten, folgte nun der Mann am Herd. Koch Tobias Mästele hat unter anderem bei TV-Koch Steffen Henssler gelernt und präsentierte uns an diesem Freitagabend sein Können, indem er Coca-Cola Life in einem spitzenmäßigen Drei-Gang-Menü auf den Tisch brachte. Thunfisch im Teriyaki-Style, gebackene Schweinerippchen und ein Lemonpie – meine sympathischen Blogger-Kolleginnen Sarah und Mona von Belle Mélange haben in ihrer Review perfekt zusammengefasst, was für Köstlichkeiten Tobias uns genau kredenzt hat.

coca-cola-life-event-klonblog2
Mich hat der Teriyaki-Tuna von den Socken gehauen, die großartige Sauce musste ich gleich nachkochen – natürlich mit Coke Life. Das Rezept habe ich euch hier mitgebracht. Die Sauce passt eigentlich zu fast jedem Fleisch, einfach kurz vor Ende damit einpinseln und fertig! Kleiner Tipp: Nicht zuviel Speisestärke verwenden, die Sauce gewinnt beim Abkühlen noch an Festigkeit!

coca-cola-life-event-klonblog5
Alles in allem war das ein sehr lehrreicher und köstlicher Abend in Hamburg, der uns Coca-Cola Life noch schmackhafter gemacht und viel über Stevia gelehrt hat. Der Extrakt, der aus den getrockneten Blättern der Stevia-Pflanze gewonnen wird, ist in der Küche wirklich universell einsetzbar und spart eine ganze Menge Kalorien ein. Ich bin weiterhin ein großer Fan von Coke Zero und bleibe ihr treu (mit seltenen Abstechern zur abendlichen koffeinfreien Coca-Cola), finde aber, dass der leicht bittere Stevia-Eigengeschmack ganz gut in die Coca-Cola Life reinpasst. Und wie ich erfahren durfte, auch sehr gut in ein leckeres Essen!




Vielen Dank an Coca-Cola für die Einladung nach Hamburg

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein