KlonBlog auf Tour: Mit dem Jaguar I-Pace in der Eifel

Der KlonBlog war mal wieder auf Tour, um ein außergewöhnliches Auto zu testen. Jaguar hat meinen Kollegen Hajo und mich nach Köln eingeladen, um den I-Pace unter die Lupe zu nehmen. Das ist ja der erste elektrische SUV aus dem Hause Jaguar, und den wollten wir uns keinesfalls entgehen lassen. Also stiegen wir am vergangenen Wochenende in Berlin ins Flugzeug, um uns das Fahrzeug in Köln anzuschauen.

Vor Ort wurde uns dann gleich das erste Highlight präsentiert: ein Jaguar F-Pace, der im Parkhaus auf uns wartete. Ein fantastisches Auto mit einer umwerfenden Innenausstattung! Da hat die Stadtrundfahrt durchs schöne Köln gleich doppelt Spaß gemacht. Und obwohl es hier nicht um den F-Pace gehen soll, haben wir ein paar Fotos von ihm gemacht.

Ab durch Köln mit dem F-Pace, der Sonnenuntergang war ein Traum






Am Abend ging es dann ins Dorint Am Nürburgring Hocheifel. Das ist zwar nicht das allerschönste Hotel, hat aber die beste Lage, die man sich als Motorsport-Fan nur vorstellen kann. Es liegt direkt an der Rennstrecke und hat die Optik einer Tribüne. Dort verbrachten wir die Nacht und genossen am nächsten Morgen unser Frühstück. Danach ging es dann gleich zur Pressekonferenz ins Testcenter von Jaguar, das nicht weit vom Hotel entfernt ist. Und da standen gleich mehrere Exemplare vom I-Pace in einer Reihe. Was für ein Anblick!

Die Ruhe vor dem Sturm. #nürburgring #klonblogauftour #fun #rennen

A post shared by Andreas Dittberner (@klonblog) on

Auf Anhieb erkennt man, dass man es mit einem Jaguar zu tun hat. Da hat der zuständige Designer Ian Callum mal wieder ganze Arbeit geleistet. Wie wir erfahren haben, haben er und sein Team den I-Pace von vornherein als Elektroauto geplant und nicht – wie anderswo üblich – einen Benziner umgebaut. Das gesamte Design ist ansprechend, und auch kleine Details wie die nach dem Einsteigen einfahrenden Türgriffe machen das Auto sympathisch.

Beim Einsteigen fällt uns erst einmal auf, wie viel Platz es im Innenraum gibt. Die Achsen stehen weit auseinander, die beiden Elektromotoren sitzen an den Achsen, und so eröffnet sich eine Menge Raum in der Fahrerkabine. Ein Bildschirm hinter dem Lenkrad und zwei in der Mittelkonsole verschaffen einen Überblick über diverse Einstellungen, Daten und Informationen. Vieles wird über Knöpfe und Drehräder eingestellt, die Haptbedienelemente werden aber per Touchscreen gesteuert. Der Kofferraum ist im Normalfall 656 Liter groß, kann aber auf bis zu 1.453 Liter erweitert werden. Unter der vorderen Haube gibt es außerdem ein 27 Liter großes Fach, in dem das Ladekabel Platz findet.

Federführend bei der Konzeption des Elektroantriebs war Dr. Wolfgang Ziebart, der schon bei BMW an der Entwicklung von E-Fahrzeugen beteiligt war. Er und sein Team haben den I-Pace mit einer 90 kWh fassenden Batterie ausgestattet. Weil das ein stattlicher Wert ist, kommt das Auto mit einem voll geladenen Akku auch etwa 450 Kilometer weit. Das Besondere ist, dass eine dynamische Fahrweise nicht zu Lasten des Verbrauchs geht, wie es bei Benzinern und Dieselfahrzeugen der Fall ist. Im Gegenteil: Die Energie, die beim Bremsen gewonnen wird, fließt zurück in die Batterie – und das sorgt für eine größere Reichweite. Ein wichtiger Punkt bei Elektroautos ist auch die Ladegeschwindigkeit. Da hat Jaguar einen Schnelllademodus entwickelt. Innerhalb von 15 Minuten lassen sich dadurch 100 kW ergänzen.

Die beiden Motoren vom I-Pace können unabhängig voneinander agieren. Das bedeutet, dass die Power zu dem Rad geliefert wird, an dem sie benötigt wird. Das sorgt für eine optimale Stabilisation des Fahrzeugs. Insgesamt bringt der I-Pace eine Leistung von 400 PS auf die Straße. Vernünftigerweise ist bei 200 km/h Schluss mit Beschleunigen, da höhere Geschwindigkeiten stark zu Lasten der Reichweite gehen. Für unseren Test hat Jaguar mal wieder die perfekte Teststrecke ausgewählt, und wir durften uns in der Eifel ordentlich in die Kurven werfen. An das Surren der Motoren mussten wir uns bei einem Sportwagen erst einmal gewöhnen, das hat aber den Fahrspaß keineswegs getrübt. Das Fahrverhalten des Autos ist ein Traum: ruhig und kräftig, mit einer sicheren Spurführung. So machen E-Cars wirklich Freude.

Den Jaguar I-Pace kannst du ab sofort bestellen. Preislich beginnt er bei 77.850 Euro, und es gibt ihn in drei verschiedenen Versionen. Du kannst ihn auch für drei Jahre leasen, die monatliche Rate beträgt dann 699 Euro.

Zum Schluss gibt es noch ein paar Bilder von unserem Ausflug











Fotos Copyright by KlonBlog.com
Vielen Dank an Jaguar für die Einladung! – ANZEIGE

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein