Klopf auf Holz: FoodyBoard ist die Kulisse für dein perfektes Food-Foto & mehr

Foodies begeistern sich für Gaumenfreuden und – Augenschmaus. Bestimmt sind dir schon mal die unglaublich schönen Aufnahmen bei Instagram & Co. über den Weg gelaufen, wo einem nur vom Anschauen bereits das Wasser im Mund zusammenläuft. Erst vor kurzem haben wir über Bianca Zapatka und ihre leckeren Kompositionen berichtet.

Ich frage mich immer: Was haben diese Food Blogger für stylische Möbel, coole Wände und schöne Gärten … oder irre ich mich? Die Antwort hält FoodyBoard bereit. Für ein paar Euro kann man sich da gekonnt „einrichten“ und richtig grandiose und formschön vollendete Hinter- und Untergründe ins Haus holen. Kompakt, schnell aufgebaut und jedes ein Unikat, das individuell angefertigt wird. Kleine Abweichungen von den Beispielbildern auf der Homepage sind bei den Deko-Boards gewollt. Schließlich möchtest du einzigartige Bilder machen und nicht von anderen Bloggern abkupfern.

Coole Bilder ohne kompliziertes Set-Design vom Fooddesigner – das wollte ich unbedingt selbst ausprobieren und habe mir flugs ein paar Boards bestellt, um sie zu testen.

https://www.instagram.com/p/BuzeYwwnxtR/

In unserem Süßwarengeschäft, dem Naschhaus, legen wir Wert auf eine detailverliebte Warenpräsentation. Das gilt für unsere Lösgodis in den transparenten Kästen genauso wie für verpackte Leckereien. Online sind wir umso mehr auf Bilder angewiesen, die auf den ersten Blick richtig was hermachen. Süße Neuzugänge setze ich inzwischen am liebsten auf dem FoodyBoard in Szene. Das geht schnell und liefert professionelle Ergebnisse. Noch ein wenig Übung, dann wird es sicherlich noch besser.

Beeindruckend ist, wie viel Liebe die Macher in Boards wie das „Style“ stecken. Mir gefällt die Natürlichkeit der Bretter, die zugleich rustikal und stylisch wirken. Etwas schicker noch als der gebeizte Look ist das Design vom „Flake“, bei dem die Latten zunächst weiß lackiert worden sind, nur um an ausgewählten Stellen die Farbe wieder abplatzen zu lassen. Fertig ist der Shabby Chic Style! Der Effekt sorgt für Urlaubsflair vom Feinsten, als säße man auf einer Terrasse in der Toskana, umgeben von Olivenhainen. Dabei knipsen wir gerade in Berlin-Friedrichshain – auf mit Liebe handgemachtem Untergrund.

Die Basis dafür ist Holz. Das Schöne an dem Naturprodukt: Jeder Baum ist unique und bringt seine eigene Maserung mit, die sich nachher als einzigartiges Muster zeigt. Obwohl für dasselbe Modell die gleiche Farbe zum Einsatz kommt, kann man zarte Unterschiede erkennen, so dass wirklich kein Board dem anderen gleicht.

Das Holz wird kammergetrocknet und maschinell auf die jeweilige Länge gebracht. Wenn alle Komponenten beisammen sind, wird die Oberfläche einer Schleifprozedur unterzogen, damit nachher alles glattgeht und du dir als Food Blogger keinen Splitter einziehst. Zum Schluss werden die handgemachten Boards versiegelt und können so problemlos abgewischt werden. Gerade in der Food-Fotografie sind Krümel und Spritzer für einen runden Look durchaus gewollt, sollten aber keine bleibenden Flecken hinterlassen. Wo ich gestern meinen Burger bildschön angerichtet habe, möchte ich morgen vielleicht einen Schokotraum wahr werden lassen. Fett- und Ketchup-Reste wirken da voll daneben. Doch wer sein FoodyBoard direkt nach dem Shooting abwischt, wird lange Freude an den vielfältig verwendbaren Boards haben.

Was kannst du mit den FoodyBoards alles anstellen? Anders als der Name vermuten lässt, eignen sich die Bretter nicht nur fürs Kulinarische. Du kannst auch andere Produkte wie technische Geräte, Basteleien oder Accessoires professionell darauf ablichten. Kreative Ideen findest du auf dem Insta-Channel von FoodyBoard. Es lohnt sich immer mal wieder reinzugucken, denn mit neuen Board-Designs ergeben sich stets frische Möglichkeiten für den Kulissenbau.

https://www.instagram.com/p/Bw49vlUFZcL/

https://www.instagram.com/p/BwPtGldlyFI/

https://www.instagram.com/p/BvZS-h8FgCp/

https://www.instagram.com/p/Bqnc8eWHunP/

Fotos Copyright by FoodyBoard & KlonBlog.com
Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung durch FoodyBoard

6 Kommentare

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein