„knot*knot“: Berliner Start-Up verwandelt Kabel in Designobjekte


knot*knot“ – das ist der Name eines Berliner Start-Ups mit kleiner Manufaktur im Herzen Neuköllns. Hier werkeln Thade & sein Team regelmäßig an neuen Knüpf-Ideen. Ihr Ziel: „Wenn schon Kabel, dann richtig!“, so Gründer und Geschäftsführer Thade. Lästiger Kabelsalat soll endlich der Vergangenheit angehören. Kabel lassen sich nun mal nicht so einfach verstecken, dann sollten sie zumindest gut aussehen. Dafür knüpfen „knot*knot“ liebevoll handgefertigte Ummantelungen für sämtliche Lautsprecher-, Computer- und Verlängerungskabel bis hin zu Mehrfachsteckdosen und Leuchtenpendel. Durch die große Farbauswahl, kann man sein Büro, Home-Office oder whatever nach Belieben aufpeppen. Kabel sind nicht länger nur störende Anhängsel, sondern werden zu kleinen Schmuckstücken. Dafür gibt es 2 verschiedene Seiltypen: Extrafein (Kernmantelgeflecht aus Polyesterfasern) und Fein (Kernmantelgeflecht aus Polypropylenfasern). Beide Arten bestechen dabei durch Scheuer- und UV-Lichtbeständigkeit.

Auch bei der Knüpftechnik kann man zwischen 2 verschiedenen Techniken wählen: Strang (linear)- und Helixknoten (spiralförmig). Ist dies getan, wählt man noch Kabeltyp, Kabellänge und Seilfarbe im Onlineshop aus und nach etwa 3-5 Werktagen wird das individuelle Kabel geliefert. Aber man hat auch die Möglichkeit seine eigenen Kabel einzuschicken, um diese nach Wunsch umknüpfen zu lassen. Eine außergewöhnliche Idee wie wir finden und weil wir neugierig waren, haben wir ein weißes Leuchtenpendel, sowie ein neon-oranges Computerkabel mal im KlonBlog-Büro getestet. Zwischen all den weißen iMacs und hellen Büro-Tischen kommt nun endlich mal ein kleiner Farbklecks. Obwohl wir anfangs etwas von den grellen Farben verunsichert waren, geben die Designer-Kabel ein gutes Bild hier ab. Schöne Idee, macht mit beim






4 Kommentare

  1. Schaut echt klasse aus! Endlich Schluss mit diesem lästigen und öden Kabelsalat.
    Das bringt doch gleich gute Stimmung auf den Schreibtisch :)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein