Kunstsammler-Pärchen gestaltet Nazi-Bunker als Wohnraum um

Boros-Residenz-Berlin
Ein massiver Bau, kahler Beton, Einschusslöcher, eine Eingangstür aus Stahl – auf den ersten Blick nicht gerade einladend. Doch Karen & Christian Boros haben mit Architekt Jens Casper aus dem riesigen, lichtleeren Bunker Wohnlichkeit herausgeholt. So entstand in dem Ex-Reichsbahnbunker in der Reinhardtstraße in Berlin nicht nur ein Penthouse, sondern auch eine Ausstellung aus Privatbesitz mit Werken von Elizabeth Peyton oder Wolfgang Tillmans. Warum das Pärchen den geschichtsträchtigen Nazi-Bunker einem Krankenhaus, einem Schwimmbad und einer Schule vorzog, erfahrt ihr im Interview bei Freunde von Freunden.

Boros-Residenz-Berlin2
Boros-Residenz-Berlin3
Boros-Residenz-Berlin4
Boros-Residenz-Berlin5
Boros-Residenz-Berlin6
Boros-Residenz-Berlin7
Boros-Residenz-Berlin8

Fotos: Ailine Liefeld

(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein