Kurzfilm: Die irdische Gratwanderung eines Astronauten

Auf weiter Flur – kein Mensch weit und breit – unternimmt ein Astronaut eine Gratwanderung. Ist er auf dem Mars unterwegs? Nein, er spaziert durch zerklüftete Landschaften des Planeten Erde. Was früher Allmende genannt wurde, ist heute immer noch Allgemeingut. Die Rede ist von Nationalparks und Naturschutzgebieten, die jeder durchkämmen kann – vielleicht nicht unbedingt im Astronautenanzug.

‘Space to Roam’ is a film inspired by all the unique structures, patterns, and overall “otherworldly” landscapes found in Southwestern America’s public lands in hopes of protecting them.“

Andrew Studer möchte mit seinem Kurzfilm „Space to Roam – A Tribute to Our Public Lands“ auf die Kostbarkeit der natürlichen Freiflächen hinweisen. Nicht weil sie versanden oder im Meer versinken, sondern anders verschwinden: Sie werden zusehends privatisiert und eingezäunt. Wo haben wir dann noch Raum zum Umherstreifen?

Ein Projekt mit ähnlich melancholisch-verträumter Stimmung – und ja, auch mit Astronaut – gibt es übrigens hier.

Copyright Andrew Studer I Teaser Screenshot Vimeo

 

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein