Laternen mit Bewegungsmelder – Clevere Idee aus Norwegen


Eine beleuchtete Straße ist schon angenehm, und ich würde diesen Luxus gerne nicht nur innerhalb der geschlossenen Ortschaften genießen. Na ja, in Deutschland ist das eher selten möglich. Energiesparen ist angesagt – klimafreundlich, vernünftig, praktisch.

Ein Blick gen Norden offenbart – der Sinn fürs Praktische und das Licht schließen sich nicht aus. Skandinavier haben ohnehin eine besondere Affinität zum Licht entwickelt, lange und dunkle Polarnächte sein Dank.

Nun gibt es in Norwegen erste Straßenlaternen, die mit einem Bewegungsmelder ausgestattet sind. Die sparsamen LED-Leuchtelemente spenden ein eher schummriges Licht, aber sobald sich ein Fahrzeug nähert, erwachen die Laternen zum Leben und entwickeln 100% Lichtkraft. Die Umrüstung hat einiges gekostet, jedoch bereits nach weniger als fünf Jahren hat sich die Investition rentiert. Eine enorme Stromersparnis: Auf dieser nur knapp 10 Kilometer langen Strecke werden wöchentlich stolze 2.100 kWh gespart. Clever, oder?

At highway 155 in Nes i Hole, 220 radars have been installed on each light pole. They detect oncoming traffic and adjust the strength of the light. By doing this, the 9 km/5.5 mi stretch saves a whopping 2100 kWh per week. The extra investment will break even after just 4.5 years.“

Energy saving auto dimming street lights

(via)

1 Kommentar

  1. bei dem was hier an kfz-steuern und maut gezahlt wird könnte man – würden die gelder nicht zweckentremdet werden – die straßenleuchten rund um die uhr laufen lassen und im winter wären die straßen schnee und eisfrei – weil beheizt.
    ;)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein