Le Morandine von Sonia Pedrazzini – das Œvre von Giorgio Morandi wird zum formschönen Keramikgeschirr

Die schlichten Stillleben des Italieners Giorgio Morandi (1890 – 1964) sind weltbekannt. Mit Vorliebe zeichnete er in seiner puristischen Manier die Alltagsgegenstände wie langhalsige Weinflaschen und etwas plumpe Keramikbecher, bauchige Väschen oder schlanke Kerzenständer.  Kein Geschirrstück, das ihm einst geduldig Modell stand, hat jedoch die Zeit verschont. Schon längst ist dieses Geschirr zu Staub geworden. Nun entsteht Morandis Werk in 3D neu – ohne jegliche visuelle Effekte, sondern ganz traditionell, in Ton und Porzellan.

Sonia Pedrazzini is a designer with DNA Mediterranean, she grew up in Capri and subsequently moving to Rome where she graduated in Industrial Design at the ISIA. She has collaborated with the German agency Dieter Bakic Design in Muenchen where she specialized in packaging for the cosmetics industry. In 1996 she opened her own studio in Piacenza and beyond creating products for the market, she dedicates time to more experimental, inquisitive projects, bordering between art, design and communication. She has always accompanied her work as a designer with the activities of freelance journalists, lecturer and coordinator.“

Sonia Pedrazzini, eine italienische Designerin, stellt ihre neue, von Morandis Stillleben inspirierte Kollektion Le Morandine vor. Noch vielmehr als ihr Vorbild setzt Sonia bei ihren Vasen, Krügen und Fläschchen auf reduzierte Formen und verzichtet konsequent auf jegliche Verzierungen. Die Kompositionen wirken daher umso aufgeräumter, harmonischer und stimmiger.







(via) Copyright Sonia Pedrazzini

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein