Leslie Nichols erstellt ihre „Textual Portraits“ auf einer Schreibmaschine

Leslie-Nichols-Klonblog
Wirklich unglaublich, was Leslie Nichols da kreiert. Sie tippt einfach nur Buchstaben und Worte auf einer alten Schreibmaschine und anstatt eines Schriftstückes kommen am Ende diese Kunstwerke raus. Genauer gesagt sind es Portraits von amerikanischen Künstlern, Poeten oder Autoren – hauptsächlich weiblich. Schaut man sich die Buchstaben genauer an, merkt man schnell, dass diese nicht wahllos gewählt wurden. Man kann sich quasi in das Portrait lesen. Denn Leslie hat zur Erstellung der Portraits bestimmte Auszüge aus Reden oder Essays des 19. und 20. Jahrhunderts verwendet. Die Details aus den Bildern zeigen, was für eine komplexe Arbeit das war.

In the series Textual Portraits, I create works that visualize the historical context of American women’s lives and convey a sense of social heritage.



Leslie-Nichols-Klonblog8
Leslie-Nichols-Klonblog2
Leslie-Nichols-Klonblog3
Leslie-Nichols-Klonblog4
Leslie-Nichols-Klonblog5
Leslie-Nichols-Klonblog6
Leslie-Nichols-Klonblog7

My primary medium is a manual typewriter. I use this early tool of secretaries to create images of women using a variety of appropriated and original texts. In the series Textual Portraits, I am interested in visualizing the historical context of American women’s lives and conveying a sense of social heritage. My work starts with an image of a contemporary woman, often a scholar, artist, or student, who has made an impression on me. I select a classic social text meaningful to the woman’s work or life to build her image. By interlocking the historic words and the contemporary image I hope to convey the context of time and place. I create portraits with text to emphasize the weight of words and to allude to the idea that our lives are the creations of our minds and social construction.

2 Kommentare

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein