„Line of Sight“ könnte britische Fußgängerüberwege in Zukunft sicherer machen

Jährlich kommt es in Deutschland zu über 4.500 Unfällen an Fußgängerüberwegen mit Personenschaden. In Großbritannien sieht es nicht besser aus. In einem zugegebenermaßen nicht ganz uneigennützigen Versuch, die Zahl der Unfallopfer zu drücken, hat das Versicherungsunternehmen Direct Line Designer auf den Plan gerufen, für das Projekt „The Smart Crossing“ innovative Ideen für mehr Sicherheit zu entwickeln.

Verschiedene Konzepte, von einem im Boden eingelassenen Warnlicht für „Smombies“ bis hin zu einem interaktiven Chat-System für Fußgänger im ganzen Land, wurden eingereicht. Als Gewinner ging das britische Designstudio Mettle aus der Competition hervor. Der Zebrastreifen der Zukunft wird mit „Line of Sight“ noch besser sichtbar sein. Im Asphalt eingelassene LED-Lichter sollen aufleuchten, sobald sich Fußgänger dem Überweg nähern. Selbst beim typischen Inselwetter samt Regen und Nebel würde damit bereits von Weitem erkennbar sein, dass der Zebrastreifen gerade in Benutzung ist.








(via) Copyright Direct Line

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein