Mademoiselle Maurice macht Murals aus gefalteten Figuren


Ein essentielles Element der Street Art ist normalerweise Farbe aus der Sprühdose. Eine junge Französin, die sich Mademoiselle Maurice nennt, geht die Verschönerung von Fassaden aber komplett anders an. Statt Graffiti hinterlässt sie nämlich aus buntem Papier gefaltete Figuren. Das können mal Vögel, mal Windräder und mal Kreise sein. Die Künstlerin bringt sie so an der Wand an, dass sie ein farbenfrohes Motiv bilden.

Die 28 Jahre alte Mademoiselle Maurice ist im französischen Département Haute-Savoie aufgewachsen und hat in Lyon Architektur studiert. Nachdem sie in Genf, Marseille und Japan gearbeitet hat, hat sie mittlerweile in Paris ihre Zelte aufgeschlagen. Dort gestaltet sie die meisten ihrer ungewöhnlichen Werke, auch wenn sie schon in einigen anderen Städten aktiv war. So wurde sie im Jahr 2015 von Google beauftragt, für ein Event des Tech-Riesen auf dem Flughafen Berlin-Tempelhof ein Motiv zu realisieren.

Light in appearance, the work of Mademoiselle Maurice propose and raises many questions about human nature and the interactions that sustain people and the environment.

Breath of fresh air but true evolutionary thinking, artistic approach Mademoiselle Maurice opens, paving colors duality as attractive as a repulsive reality, wide spaces of abstractions in the city.“








(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein