Magnetresonanztomographie liefert Einblicke in die körperlichen Vorgänge beim Beatboxing

Die Zunge schnalzt und die Beats gehen über die Lippen. Beatboxing kennt mittlerweile jeder. Mit dem Können sieht es da schon anders aus. Beats ganz ohne Drums oder Synthesizer, sondern nur unter Zuhilfenahme des eigenen Körpers zum Klingen zu bringen, ist schließlich eine Kunst für sich. Doch was geht da im Mund- und Rachenraum so vor sich?

Dem ist Dr. Jens Frahm vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen einmal nachgegangen. Hierfür hat er in den Beatboxer Timo Schnepf alias Gaucho hineingesehen und zwar mithilfe von Magnetresonanztomographie. Das Verfahren liefert 50 Bilder pro Sekunde und zeigt uns im MRT-Film in Echtzeit, wie Timo Schnepf den Takt angibt.


Beatboxing in real time (long version)

(via) Copyright Dr. Jens Frahm I Timo Schnepf aka Gaucho

5 Kommentare

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein