Making-of: Limitierte und tätowierte Whisky-Flaschen für J&B

J&B-Whisky-Bootle-Tattoo
Was für eine Arbeit. Um den J&B Whisky seiner Wurzeln zu gedenken, wurden 25 Flaschen kurzerhand mal tätowiert. Warum? Bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts gibt es die Whisky-Marke. Zu genau dieser Zeit verbreite sich der Tattoo-Trend in London – z.B. unter Matrosen. Aber auch Prince Bertie ließ sich bereits 1862 stechen. Also machten sich Button Button zusammen mit Tätowierer Sébastien Mathieu – Inhaber von Le Sphinx Paris – ans Werk. Damit die Flaschen keinen Schaden nehmen konnten, wurden sie in einer dünnen Latex-Haut gehüllt. Etwa 20 Stunden benötigte Sébastien für eine Flasche. Die limitierte Edition wird es Ende des Jahres in Paris in einer schwarzen Holzbox zu kaufen geben. Hier seht ihr jetzt das grandiose Making-of dazu. Weitere Fotos findet ihr bei Behance.

J&B-Whisky-Bootle-Tattoo2
J&B-Whisky-Bootle-Tattoo3
J&B-Whisky-Bootle-Tattoo4
J&B-Whisky-Bootle-Tattoo5

(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein