Maßstabsgetreu und voller Details: Ein Lincoln aus Papier

snygo-shannon-goff17
Mehrere Wochen hat Shannon Goff in ihrer Garage an einem Auto geschraubt. Nichts Ungewöhnliches, denkt ihr jetzt sicher, jedoch handelt es sich hier um ein ganz besonderes Gefährt. Die Assistenzprofessorin, die auf Skulpturen und Keramiken spezialisiert ist, hat einen 1979er Lincoln Continental Mark V zusammengebaut – maßstabsgetreu und aus Papier.

Das fragile Schlachtschiff ist für die gebürtige Detroiterin einerseits ein Symbol für die Auf-und-Abs der „Motor City“, aber vielmehr noch stellt es eine Erinnerung an ihre frühen Kindertage dar. Als sie nämlich fünf Jahre alt war, war ihr Großvater Besitzer einer Spezial-Edition dieses Lincoln-Modells, und für sie glich eine Fahrt in dem riesigen Auto über den Highway dem Schweben auf einer großen Wolke. Derzeit ist der Papierwagen unter dem Titel „Miles to Empty“ in Chicago ausgestellt.















Copyright by Shannon Goff (via)

4 Kommentare

  1. Ich finde faszinierend, wie der Werkstoff Papier die Formensprache eines typischen Autos der 70er und 80er quasi auf die Spitze treibt. Mit seinen Sptzen und Kanten steht der Continental ja stellvertretend für ein ganzes Jahrzehnt.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein