McBaguette® DUO – Neu bei McDonald’s

News - 16. Okt. 2013 von Carina // 8 Kommentare

mcdonalds-mcbaguette-duo
Was haben wir denn hier Leckeres?! Meine McDonald’s-Zeiten sind zwar – außer sporadisch mal einen Cheesie für unterwegs abgreifen – vorbei, aber diese Teile machen ja schon Appetit. Kein Burger, kein Wrap, sondern einfach ein Baguette. Allerdings bekommt ihr alles doppelt. Geschmacklich habt ihr die Wahl zwischen Tomate Mozzarella (kalt) und wer eher was Warmes zwischen die Backen braucht nimmt Chicken oder Beef. Die McBaguette®s DUO gibt es gerade in der McDonald’s-Filiale eures Vertrauens.

mcdonalds-mcbaguette-duo2
Tomate Mozzarella
mcdonalds-mcbaguette-duo3
Chicken
mcdonalds-mcbaguette-duo4
Beef
mcdonalds-mcbaguette-duo5


8 Kommentare [ Trackback | RSS 2.0 ]

  • Jan Kercher sagt:

    Äh, wieso steht hier nicht „Anzeige“ drüber? Oder wenigstens „mit freundlicher finanzieller Unterstützung von McDonald’s“? Liebe Klonblogger, bitte, bitte, denkt doch nochmal über euren Umgang mit gesponserten Beiträgen nach und schreibt wenigstens konsequent bei jedem dieser Beiträge auch dazu, dass sie gesponsert sind. Das ist doch sonst wirklich schade um euren tollen Blog, wenn so etwas ohne Kennzeichnung neben ernst gemeinten und informativen Beiträgen steht…

    • snygo sagt:

      Bei mir ist auch nichts hängen geblieben. Für die Zukunft: falls du so einen verdacht hast, kannst du mich auch gern persönlich anschreiben. Das Anprangern hilft ja in so einem Fall niemanden. Aber wenn McDonald`s doch noch was zahlen möchte, werde ich es Nachtragen. VERSPROCHEN!

  • crinacz sagt:

    ich finde es immer lustig, dass es sofort ein gesponserter artikel sein muss, sobald man über ein größeres unternehmen berichtet oder der artikel mal kein video oder ähnliches enthält..da muss ich dich also enttäuschen..

  • Hallo Carina, hallo Andreas,

    zunächst einmal: Vielen Dank, dass ihr beide auf meinen Kommentar geantwortet habt! Das freut mich natürlich, auch wenn ich es schade finde, dass ich jedes Mal aufs Neue abgewatscht werde, wenn ich etwas dazu sage. Siehe:
    http://www.klonblog.com/2013/03/04/ben-jerrys-verwohnen-unsere-gaumen-mit-neuen-sorten/
    http://www.klonblog.com/2012/11/27/bei-wick-ist-der-eisbar-los/

    Ich will daher noch einmal kurz etwas ausführlicher erläutern, worum es mir geht: Ich würde als KlonBlog-Leser sehr gerne darüber informiert werden, ob es sich bei einem Beitrag um einen gesponserten Beitrag handelt oder nicht. Das ist für mich eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Denn nur so kann ich ja wissen, ob ein Beitrag einfach nur so unkritisch bzw. belanglos ist oder ob er das ist, weil es sich um einen gesponserten Beitrag handelt. Und um das zu erfahren, würde ich einfach gerne einen Hinweis über oder unter dem Artikel haben, damit ich nicht jedes Mal, wenn ich das Gefühl habe, dass es sich um einen gesponserten Beitrag handelt (eben weil der jeweilige Beitrag unkritisch bzw. belanglos ist) einen Kommentar bzw. eine persönliche Nachricht an Andreas schreiben muss. (BTW: Ich verstehe nicht so ganz, was gegen die Kommentarfunktion spricht, Andreas, ist das nicht gerade der Sinn von Blogs und deren Kommentarfunktionen, dass man darüber auch konstrktive Kritik üben und mit eventuell ähnlich oder auch anders denkenden Lesern und den Autoren darüber diskutieren kann? Warum dann also eine Mail an dich, der du diesen Beitrag ja nicht einmal verfasst hast?)

    In diesem Fall handelt es sich also offensichtlich nicht um einen gesponserten Beitrag. OK. Dann weiß ich jetzt also, dass das nicht der Grund dafür ist, dass ich ihn für absolut verzichtbar halte, weil ich für so einen Beitrag keinen Blog brauche, sondern nur die McDonald’s-Homepage (siehe auch mein Kommentar zu dem Ben&Jerry’s-Beitrag). Wenn du, Carina, nicht einmal eine begeisterte McDonald’s-Genießerin bist, dann verstehe ich umso weniger, warum so ein Beitrag sein muss, bei Ben&Jerry’s lautete das Argument damals ja: „Uns gefallen die Verpackungen, wir mögen das Eis und deswegen schreiben wir drüber.“ Das scheint im Fall McDonald’s ja nun eher nicht der Fall zu sein, denn weder drückt der Beitrag irgendeine großartige Begeisterung über das Produkt aus noch wird darin begeistert die Verpackung bzw. Kampagne beschrieben. Was ist dann also der Grund für diesen Beitrag? Was ist der Mehrwert für mich als Blog-Leser, im Vergleich zur McDonald’s-Homepage? Ich denke, dass so eine Frage schon einmal erlaubt sein sollte, auf einem Blog, der sich nicht als reine Werbeplattform versteht und sich im Allgemeinen auch nicht so liest.

    Andreas, das hat übrigens auch (zumindest aus meiner Sicht) nichts mit Anprangern zu tun. Sondern mit (ebenfalls aus meiner Sicht) berechtigter und konstruktiver Kritik. Aus Sicht eines Lesers, dem euer Blog sonst wirklich gut gefällt und der sich daher umso mehr über solche grund- und belanglosen Beiträge ärgert und über eure Weigerung, gesponserte Beiträge konsequent als solche zu kennzeichnen (das ist jedenfalls mein Stand, das hatte mir Andreas ja damals bei meinem ersten Kommentar zum Wick-Beitrag so dargelegt). Falls sich das mittlerweile geändert haben sollte, wäre ich dankbar für einen Hinweis und würde mich darüber natürlich sehr freuen. Dann müsste ich nämlich in Zukunft auch nicht mehr solche Kommentare schreiben, sondern könnte mir einfach meinen Teil zu den jeweiligen Beiträgen denken. So lange ich aber Sponsoring als Grund für einen unkritischen Beitrag vermuten muss, werde ich dies auch weiterhin entsprechend kommentieren. Denn (auch) für so etwas ist die Kommentarfunktion aus meiner Sicht gedacht. Auch im Sinne einer Qualitätskontrolle. Falls ihr das anders seht, sagt Bescheid.

    P.S.: Ach ja, Carina, mein Kommentar hat übrigens nichts damit zu tun, dass es sich hier um ein großes Unternehmen handelt oder kein Video in dem Beitrag verlinkt wurde. Es geht schlicht und einfach darum, dass ich hier einen Mehrwert vermisse, der über reine Werbung hinausgeht. Das würde ich auch bei kleineren Firmen bzw. Marken so kommentieren und auch, wenn da ein Video verlinkt wäre.

  • snygo sagt:

    Hallo Jan,

    du scheinst gern zu schreiben. Vielleicht solltest du auch für uns schreiben ;)
    Deine Antworten sind ja oft sehr ausführlich, ich versuche es mal nicht ganz so lang zu machen. Ist ja Wochenende.

    Wie du ja schon so schön verlinkst, haben wir dir beim Ben & Jerry Artikel schon erklärt das der Artikel sich selbst erklärt und er nicht bezahlt wurde. Sondern wie geschrieben, gab es lecker Eis. Das sieht man auch wenn man die paar Zeilen beim Artikel liest. Beim Wick Artikel habe ich dir eine Ausführliche Antwort geschrieben, die dir eigentlich alles erklären sollte. Auch schon passend für dieses Thema usw…

    Der McDonalds Artikel hat auch hier seine Daseinsberechtigung, auch wenn er wie schon gesagt nicht bezahlt ist oder vielleicht auch nicht der Geschmack von Carina widerspiegelt. Wir sehen uns als Medium das gern Informiert, Design zeigt oder auch Neuigkeiten darstellt. Wir leben von den Sachen die bei Google gesucht werden, wir wollen Beiträge für die Masse schreiben. Natürlich kannst du dich den ganzen Tag bei McDonalds Informieren, im Netz rumsurfen oder gucken was andere Kanäle so schreiben. Aber warum nicht auch bei uns? Verstehst du das?

    Guck dich bei uns im Blog um, du wirst einige Beiträge finden die gekennzeichnet sind, einige bei denen steht, das wir dieses Produkt bekommen haben… also passt schon soweit.

    Noch Fragen?

  • Jan Kercher sagt:

    Hallo Andreas,

    ja, ich schreibe gerne, da hast du recht. :-) Bis vor Kurzem habe ich daher auch noch selbst gebloggt, auf campaignwatchers.de, aber da ich mittlerweile nicht mehr an der Uni bin, schaffe ich das jetzt nicht mehr. Deshalb habe ich mich nun auf das gelegentliche Kommentieren von anderen Blogs verlegt. Tut mir leid. ;-) Ich hoffe, es tröstet euch ein wenig, dass ich mir diesen Aufwand nur bei Blogs mache, die ich sehr mag und die mir den Aufwand daher auch wert sind. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass einen hartnäckige Kommentatoren als Blog-Autor nerven können, muss aber trotzdem noch einmal nachhaken, weil meine eigentliche Kritik und auch meine Frage aus dem ersten Kommentar von euch bisher einfach noch nicht beantwortet wurden.

    Aber zunächst mal zu deiner Fragen: „Verstehst du das?“ Nein, das verstehe ich leider (noch) nicht. „Noch Fragen?“ Ja, nämlich die, die ich bereits gestellt habe und die da lautet: Wo ist der Mehrwert solcher Blog-Beiträge? Der kann doch nicht im Abschreiben von Werbemeldungen bestehen, ohne jegliche Zusatzinformation. Wenn da wenigstens irgendeine Meta-Information zur Kampagne dabei gewesen wäre oder ihr einen Geschmackstest durchgeführt hättet, OK. Aber so? So verstehe ich das leider wirklich nicht, tut mir leid. Umso weniger, wenn ihr dafür nicht einmal Geld gesehen habt. Warum macht ihr unbezahlte Werbung? Das will mir einfach nicht in den Kopf. Damit McDonald’s euch aus Dankbarkeit beim nächsten Mal einen gesponserten Blog-Beitrag spendiert? Oder war das tatsächlich so, dass ihr bei Google geschaut habt, welche Begriffe am meisten gesucht wurden und da war dann „McBaguette“ dabei und dann wolltet ihr unbedingt einen Beitrag dazu schreiben und – sorry, wenn ich es so direkt formuliere – etwas Kreativeres ist euch dann einfach nicht eingefallen? Helft mir, ich würde es einfach gerne verstehen.

    Und leider muss ich euch auch noch einmal mit dem Thema gesponserte Blog-Beiträge quälen, denn du, Andreas, hattest mir bei meinem ersten Kommentar zu diesem Thema (Wick-Beitrag) statt einem eigenen Statement dazu ja einen Link reinkopiert. Zu einem durchaus interessanten Beitrag auf fashionpuppe.com (http://www.fashionpuppe.com/2012/11/sponsored-shit-und-meine-50-cent-zu-diesem-thema/). Nur: In diesem Beitrag steht eigentlich, dass die Autorin es genau so macht, wie ihr es (soweit ich das verstanden habe) nicht macht. Nämlich: Gesponserte Produkte bzw. Links werden konsequent gekennzeichnet. Und: In dem Beitrag geht es ohnehin nur um Beiträge, in denen es um Produkte geht, die kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. Also nicht um bezahlte Beiträge, wie es sie bei euch gibt. Das ist ja nochmal eine ganz andere Nummer, weil es da eindeutig um werbliche Absicht geht. Und die müsste auf jeden Fall gekennzeichnet werden („Sobald auch nur die Gefahr besteht, ein Blogger könnte durch wirtschaftliche Vorteile beeinflusst worden sein, muss er diese Vorteile offen legen.“ siehe: http://rechtsanwalt-schwenke.de/blogger-relations-was-bei-produktzusendungen-an-blogger-rechtlich-zu-beachten-ist).

    Das bedeutet also, dass dein Standpunkt „auch in Zukunft wird es Beiträge geben, die vielleicht durch einen Backlink oder so finanziert sind. Und das vielleicht auch manchmal ohne Nennung das da jetzt ein bezahlter Link drin ist…“ juristisch betrachtet ziemlich problematisch ist. Denn es gibt hier ganz eindeutig die Gefahr, dass der Blogger wirtschaftlich beeinflusst wurde, ihr wollt aber eventuell trotzdem auf einen entsprechenden Hinweis verzichten.

    Dass ihr mit so einer Policy zudem die Glaubwürdigkeit eures Blogs untergrabt, habe ich ja bereits ausgeführt, verweise hier aber auch gerne noch einmal auf den Beitrag von Anna Frost und den hierin verlinkten Beitrag von Susan Fengler, in denen eigentlich genau dasselbe auch drinsteht, z.B. so: „Ihr sollt hier nicht hinters Licht geführt werden, es ist nur fair, wenn ihr es wisst, ob hier etwas veröffentlicht wird, was einen werblichen Hitnergrund hat.“

    Viele Grüße
    Jan

  • snygo sagt:

    OK. Noch eine Antwort von mir, auch wenn ich eigentlich gerade Feierabend machen wollte. Warum wir diesen Eintrag hier geschrieben haben, brauchen wir glaube ich nicht wirklich erklären. Dann kommst du uns bei den anderen auch noch mit der Frage und dann wird es anstrengend, das Erklären wird dann wohl länger als der Artikel-Text :)
    Der Artikel ist hier und wir wurden dafür nicht von McDonalds eingeladen oder haben Kohle dafür bekommen. Sonst würde es dastehen. Siehst du ja bei den meisten Artikeln.

    Ansonsten steht es bei den Produkten auch da, wenn wir sie testen durften. Bei dem Link den du geschickt hast: http://rechtsanwalt-schwenke.de/blogger-relations-was-bei-produktzusendungen-an-blogger-rechtlich-zu-beachten-ist/ siehst du ja auch, das es aussreicht oder besser gesagt nicht festgelegt ist, wie die Markierung bei Testprodukten aussehen muss. Hauptsache es ist ersichtlich und das ist es bei uns. Wir schreiben es immer hin. Passt ja auch als Einleitung. Unterstütze oder gesponserte Einträge werden auch Markiert. Ist ja auch besser so.

    Aber da wir ein Marketing-, Lifestyle- und Design-Blog sind, erwähnen wir natürlich hier fast nur Werbesachen, schöne Produkte oder tolle Artikel. Sonst ergibt das ja alles keinen Sinn. Dadurch kann es natürlich manchmal so rüber kommen das wir für alles Geld bekommen. Wenn wir über das neue iPhone schreiben, die neue Toyota-Werbung oder mal wieder einen Jaguar fahren durften…

    Spannend ist dieses Thema schon immer. Gerade wenn es bei solchen Artikel aufkommt, die einfach nur so geschrieben wurden.

    Ich wünsche dir viel Spaß beim lesen unseres Blogs.
    Und noch ein kleiner Hinweis! Auch gekaufte Artikel müssen zu uns passen und die Themen müssen uns gefallen. Ansonsten lehnen wir sie ab! ;)

  • Paul Egers sagt:

    Puh, hier gehts ja heiß her ;)
    Auch wenn ich zu der Diskussion nicht soviel beisteuern kann, kann ich für mich zumindest sagen, dass damit McDonald endlich mal ein Schritt in die richtige Richtung gegangen ist, denn dieses labrige Standardsandwichbrot von McDonalds hängt mir schon seit einer halben Ewigkeit aus dem Hals heraus. Habe letztens dann mal ein solches McBaguette probiert und war echt positiv überrascht, echt lecker die Teile, so muss das schmecken! Sollte jeder mal probiert haben. Damit ist für mich persönlich McDonalds dem Konkurrenten Burger King wieder einen Schritt vorraus. Aber es wird nur eine Frage der Zeit sein, wann Burger King mit einem King Baguette oder ähnlichem nachzieht ;)

    Grüße, Paul – leidenschaftlicher Fastfoodesser ;)

Dein Kommentar »

(bitte keine Keyword-Namen)

(wird geheim gehalten)

« »




Kategorie: Art

Versüße Deine Kreativität mit Adobe Creative Cloud zum Sonderpreis - adobe chris wiegandt 02
"Paper Movements": Eginhartz Kanter lässt Zeitungen im Fahrtwind flattern - kinetische papier installationen die durch den fahrwind von vorbeifahrenden zuegen aktiviert werden 02
„Monochrome“ von CJ Henri – hier wird jeder Raum in nur einer Farbe gestaltet - monochrome cj hendry instalation raeume bunt 07

Versüße Deine Kreativität mit Adobe Creative Cloud zum Sonderpreis

„Paper Movements“: Eginhartz Kanter lässt Zeitungen im Fahrtwind flattern

„Monochrome“ von CJ Henri – hier wird jeder Raum in nur einer Farbe gestaltet

Kategorie: News

Video-Contest für den guten Zweck: „Kann mir mal bitte jemand das Wasser reichen?“ - VideoForWater Visual 2400x1350 180201
adidas stellt sein Cold Blooded Pack vor - adidas cold blood 01
Aus Alt mach Neu: Mobilgeräte sicher bereinigen & ein iPad Mini 2 gewinnen - telekomm gewinnspiel klonblog

Video-Contest für den guten Zweck: „Kann mir mal bitte jemand das Wasser reichen?“

adidas stellt sein Cold Blooded Pack vor

Aus Alt mach Neu: Mobilgeräte sicher bereinigen & ein iPad Mini 2 gewinnen

Kategorie: KlonBlog auf Tour

KlonBlog auf Tour: Mit der Sportwagen Legende Porsche 911 Carrera 4S über legendäre Straßen - Teil 1 - klonblog auf tour porsche 911 09
KlonBlog auf Tour: Tanzen zu Alle Farben beim SETTHEPACE-Event - jaguar alle farben epace kb 09
KlonBlog auf Tour bei der Extreme Sailing Series in der Hamburger HafenCity - 170812 ESS Hamburg Day3 188

KlonBlog auf Tour: Mit der Sportwagen Legende Porsche 911 Carrera 4S über legendäre Straßen – Teil 1

KlonBlog auf Tour: Tanzen zu Alle Farben beim SETTHEPACE-Event

KlonBlog auf Tour bei der Extreme Sailing Series in der Hamburger HafenCity