Mehr Speicher fürs iPhone: iBridge im KlonBlog-Test

631_resized_900x500
Gerade gestern machte es wieder „Kling“, und mein iPhone teilte mir mit: Speicher fast voll. Dabei hatte ich es doch letztens erst von den ewig vielen neuen Fotos befreit. Wenn man unterwegs ist, ist iCloud sowieso nicht der beste Freund des begrenzten Datenvolumens des Mobilfunkbetreibers und W-Lan auch nicht immer verfügbar. Manchmal, ja, manchmal wären dann so ein SD-Slot oder ein USB-Port ja was Feines. Karte rein, Daten rüber, Abfahrt. Die iBridge von leef ist ein smarter USB-Stick, der hier Abhilfe schaffen könnte. Wir haben ihn für euch getestet.

Offensichtlich ist erst einmal die Form der iBridge: Der Stick ist gebogen und lässt schon erahnen, dass man ihn recht abbruchsicher befestigen kann, da er zumindest bei den mobilen Geräten nicht unten raushängt, sondern nach hinten verläuft. Zwei Anschlüsse hat die iBridge zu bieten, der kleine Lightning für die neueren iPhone- und iPad-Modelle und USB für den Rechner.

Bevor es losgehen kann, steht erst einmal der Download der kostenlosen iBridge-App an. Dank ihr kann man dann per iPhone auf den Stick zugreifen und die Daten darauf verwalten. Am Computer dagegen funktioniert die iBridge wie ein ganz normaler USB-Stick.

Und los geht’s. Fotos, Videos und Dokumente können ganz easy kopiert und verschoben werden. Sowohl vom Rechner auf den Stick, als auch vom iPhone auf die iBridge. Die Übertragung einer 3 GB großen MKV-Datei vom Mac aufs iPhone hat in unserem Test 7 Minuten gedauert, eine solide, nicht gerade superschnelle Leistung.


Innerhalb der App können auf dem iPhone alle gängigen Video-Formate wie AVI, XVID, MKV und Konsorten abgespielt werden. Fotos und gängige Dokumenttypen wie .doc, .html und .pdf lassen sich betrachten. Leider ist der Dateimanager auf den ersten Blick etwas unübersichtlich. Außerdem können Dateien nicht umbenannt werden. Verschieben, Anzeigen und auch das Öffnen in anderen Apps klappt problemlos. Die Kamera-Funktion ist in die App integriert, sodass man auch dort Fotos und Videos aufnehmen kann, die gleich auf dem externen Medium gespeichert werden.

Zu haben gibt es die iBridge (Amazon-Link) in den Speichergrößen 16 GB, 32 GB, 64 GB und 128 GB.

Fazit: Alles in allem ist die iBridge eine smarte und solide iOS-Speicherlösung für unterwegs. Schön ist auch, dass man so mal schnell und problemlos dem Kollegen oder der Freundin größere Daten vom iPhone mitgeben kann.




Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein