Micaela Lattanzio verwandelt Frauenportraits in Mosaike


Die italienische Künstlerin Micaela Lattanzio beschäftigt sich in ihren Arbeiten sehr stark mit der weiblichen Identität. Schon seit vier Jahren schafft sie Werke für ihr Projekts „Fragmenta“, in denen sie die Portraits von Frauen kunstvoll bearbeitet. Zunächst fotografiert Lattanzio eine Dame, zerschneidet anschließend einen großen Teil des Bild in hübsche und verschieden große Sechsecke, nur um die Stücke am Ende wieder zu einem Mosaik zusammenzufügen.

Die kompletten Gesichter der Frauen sind dabei nicht mehr zu erkennen, da lediglich ein Teil davon vor der Schere sicher ist. Mit „Fragmenta“ erforscht Lattanzio die Beschneidung der Rechte von Frauen durch politische und soziale Diskriminierung. Derzeit sind Werke der Reihe unter anderem in der Ca’ D’Oro Gallery in Miami zu sehen. Lattanzio wurde 1981 in Rom geboren und hat dort 2005 ihren Abschluss an der Kunstakademie gemacht. Seit 2007 sind ihre Arbeiten in weltweiten Ausstellungen zu sehen.






Copyright by Micaela Lattanzio (via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein