Micaela Lattanzio zerlegt Porträts in ihre Einzelteile, um sie neu zusammenzusetzen

Die italienische Künstlerin Micaela Lattanzio arbeitet mit verschiedenen Materialien von Aluminium bis PVC. Für ihr Projekt „Fragmenta“ kommt hauptsächlich Papier zum Einsatz. Zunächst zerlegt sie weibliche Porträtaufnahmen oft bis zur Hälfte in geometrische Mosaikstücke, die anschließend in neuer Anordnung wieder zum Rest des Gesichts gepinnt werden.

She uses different materials to realize her works as paper, aluminium, PVC and they born from a detailed manual photo or painting cropping made by her plots, which she breaks down into small pieces of different form, getting an intricate mosaic through which she deconstructs the image that later reassembles, giving to faces, bodies and natural elements a new logical visual that follows an incredible creative patterns.“

Die Serie aufgedröselter Frauenansichten setzt sich mit der fragmentierten weiblichen Identität auseinander und lädt auch uns ein, über Rollenzuschreibungen und die große Frage „Wer bin ich?“ zu sinnieren.














(via) Copyright Micaela Lattanzio

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein