Milu Correch und ihre riesigen Murals


Einen sehr realistischen Stil hat die Street-Art-Künstlerin Milu Correch, die in ihrer argentinischen Heimat regelmäßig großflächige Murals hinterlässt. Ihre sehr erzählerischen Motive laden zum fleißigen Interpretieren ein und machen allein durch ihre Größe Eindruck. Eines zeigt beispielsweise ein Mädchen, das in einem Buch blättert, aus dem plötzlich ein paar Raben geflogen kommen. Auf einem anderen ist ein Junge, der kurz davor ist, sich eine weiße Maske aufzusetzen.

Correch wurde in Buenos Aires geboren und beschloss, Street Artist zu werden, als sie ein beeindruckendes Bild an einer Fassade ihrer Heimatstadt gesehen hatte. Daraufhin besuchte sie Workshops von Lean Frizzera und Emy Mariani, zwei bekannten argentinischen Street Artists. Dort lernte sie unter anderem, ihre Werke in Kästchen einzuteilen, die sie dann einfacher auf die große Häuserwand übertragen kann. Seit 2011 ist Correch nun selbst als Künstlerin unterwegs – von Anfang an übrigens unter ihrem bürgerlichen Namen.













(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein