Minima -Maxima – Alu-Streifen in konzertierter Aktion


Wenn sich sehr viele ein Ziel setzen, dann können sie Außergewöhnliches erreichen. Auch wenn es lediglich 6 mm dünne Alustreifen sind. Der Beweis steht in Astana, der jungen und selbstbewussten Hauptstadt der zentralasiatischen Republik Kasachstan.

Diese plastische und scheinbar luftig-leichte Konstruktion wurde von Marc Fornes im Rahmen seines Projekts „Theverymany“ speziell für die Expo 2017 erschaffen. Nein, das Gebilde hat keinen konkreten praktischen Zweck – im Unterschied übrigens zu manch anderen seinen Theverymany-Konstruktionen, die als ultraleichte Pavillons oder Dächer dienen.

Vielmehr erzählt dieses Kunstwerk Neues und Spannendes über die Vielseitigkeit von traditionellen Materialien. Das Alu hat eindeutig viel unentdecktes Potential und ist durchaus zukunftsweisend. Die futuristische Plastik zeigt außerdem, dass die klassische Bauweise mit ihren Säulen und tragenden Balken womöglich längst veraltet ist.











Copyright by studio NAARO (via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein