Minimalistische Tierporträts von Takashi Kanazawa – eine Hommage an traditionelle japanische Malerei

Es scheint – nur noch ein Augenblick, und die Eule breitet ihre Schwingen aus, um laut- und gnadenlos eine unaufmerksame Maus zu erbeuten. Es scheint – sogleich gleitet einer der Eisvögel hinunter, um einen zappelnden Fisch aus dem Wasser zu ziehen. In der Tat, Takashi Kanazawa kann die Tiere in seinen Bildern nahezu perfekt einfangen und sie naturnah abbilden.

Der Maler arbeitet nach der Art der klassischen japanischen Malerei und zeichnet seine Tierporträts mit Tusche auf feinstem Reispapier. Übrigens wird dieses semitransparente, handgeschöpfte Papier keineswegs aus Reispflanzen, sondern unter anderem aus dem Gampi, dem sogenannten Papierbaum, hergestellt.

Neulich was Takashis Kunst in der New-York- und Tokio-basierten Seizan Galerie zu sehen. Die Bilder haben etwas von einer Zeitmaschine, sie versetzen dich mit einem Mal in die sagenumwobenen früheren Zeiten. Da war es vielleicht nicht alles besser, aber für Tiere gab es auf unserem Planeten sicherlich mehr Platz.








(via) Copyright Takashi Kanazawa

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein